Biathlon-Bundestrainer Mark Kirchner hält nichts von Social Media: "Wer braucht das?"

Neuhaus am Rennweg - Biathlon-Bundestrainer Mark Kirchner (52) hält wenig von sozialen Netzwerken wie Instagram oder Facebook.

Biathlon-Bundestrainer Mark Kirchner kann mit den digitalen Gepflogenheiten hat allzu viel anfangen.
Biathlon-Bundestrainer Mark Kirchner kann mit den digitalen Gepflogenheiten hat allzu viel anfangen.  © Daniel Karmann/dpa

"Ich beschäftige mich nullkommanull damit. Ich habe keine Lust, in dieses Weltall der Medien etwas von mir preiszugeben, wozu dann jeder seinen Senf geben kann", sagte Kirchner der Thüringer Tageszeitung "Freies Wort" und ergänzte:

"Das ist keine Kultur mehr, das geht in Kommentaren oft unter die Gürtellinie! Wer braucht das? Ich nicht!" Gleichzeitig stellte der 52-Jährige, der als Aktiver selbst dreimal Olympiasieger wurde, aber fest: "Ich lebe nicht hinterm Mond, ich habe auch ein Handy – zum Telefonieren."

Verständnis hat Kirchner aber für seine Sportler, bei denen soziale Medien längst zum Alltag gehören.

Zeitpunkt schon fix? Deutscher Biathlon-Star Franzi Preuß deutet Rücktritt an!
Biathlon Zeitpunkt schon fix? Deutscher Biathlon-Star Franzi Preuß deutet Rücktritt an!

"Es geht hier nicht nur um das private Interesse der Sportler, es geht dabei auch um die Interessen des Verbandes und der Sponsoren", erklärte der gebürtige Thüringer. Das Ganze umfasse allerdings mittlerweile ein beträchtliches Zeitbudget.

"Posts und Bilder gibt es ja nicht nur vom Wettkampf, sondern auch täglich vom Training", so der 52-Jährige.

Titelfoto: Daniel Karmann/dpa

Mehr zum Thema Biathlon: