Bezahlbare Alternative für ländlichen Raum? Autonomer Shuttle-Bus fährt durch Magdeburg

Magdeburg - Autonom fahrende Busse sollen in Zukunft die Anbindung an den bestehenden öffentlichen Nahverkehr verbessern. In Magdeburg (Sachsen-Anhalt) hat die Otto-von-Guericke-Universität in dieser Woche mit den Vorbereitungen für ein entsprechendes Pilotprojekt begonnen.

In Magdeburg startet im August der Testbetrieb mit autonomen Shuttlebussen. Darin haben sechs Fahrgäste Platz.
In Magdeburg startet im August der Testbetrieb mit autonomen Shuttlebussen. Darin haben sechs Fahrgäste Platz.  © Ronny Hartmann/dpa

Dazu machten die Forscher erste Fahrversuche mit dem französischen Kleinbus EZ10, der Platz für sechs Fahrgäste hat, am Rande der Magdeburger Altstadt. Zuerst hatte die "Magdeburger Volksstimme" darüber berichtet.

Bei den Versuchen in dieser Woche werde zunächst die geplante Teststrecke vermessen, sagte Sönke Beckmann vom Institut für Logistik und Materialflusstechnik.

Am Mittwoch probierten die Forscher außerdem technische Details aus, wie die automatische Rampe für Rollstühle.

Jetzt noch nicht! Experte erklärt, ab wann es sich lohnt, die Heizung anzuschalten
Technik Jetzt noch nicht! Experte erklärt, ab wann es sich lohnt, die Heizung anzuschalten

"Ab nächster Woche startet dann die Schulung der Mitarbeiter und danach beginnt dann der Testbetrieb", sagte Beckmann.

Im Testbetrieb, der ab August beginnen soll, können sich dann Interessierte von dem intelligenten fahrerlosen Kleinbus zwischen der Seumestraße über die Sternbrücke in den Stadtpark und zurück fahren lassen.

Die Busse weisen einige technische Finessen auf, so zum Beispiel eine automatische Rampe für Rollstühle.
Die Busse weisen einige technische Finessen auf, so zum Beispiel eine automatische Rampe für Rollstühle.  © Ronny Hartmann/dpa

Autonome Busse – vielversprechende Zukunftstechnologie

In dieser Woche hat die Magdeburger Otto-von-Guericke-Universität mit den Vorbereitungen für das Pilotprojekt begonnen.
In dieser Woche hat die Magdeburger Otto-von-Guericke-Universität mit den Vorbereitungen für das Pilotprojekt begonnen.  © Ronny Hartmann/dpa

Die autonomen Busse gelten als vielversprechende Zukunftstechnologie für die sogenannte letzte Meile, die Distanz zwischen Wohnort und Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr, etwa durch einen Bahnhof.

Mit dem Projekt AS-UrbanÖPNV ("Automatisierte Shuttlebusse – Urbaner ÖPNV") wollen die Wissenschaftler ergründen, ob die Kleinbusse, die auf Zuruf fahren können, eine bezahlbare Alternative für den ländlichen Raum sind.

Der EZ10 kann bis zu 25 Kilometer pro Stunde fahren und eignet sich nach Uni-Angaben für Strecken von bis zu fünf Kilometer.

Titelfoto: Ronny Hartmann/dpa

Mehr zum Thema Auto: