BMW startet Produktion von Brennstoffzellen-Antrieb für Wasserstoffauto!

München - Ein Schritt in die Zukunft: BMW läutet den Bau seines Wasserstoffautos ein.

Werkelt BMW in Garching bei München am Auto der Zukunft?
Werkelt BMW in Garching bei München am Auto der Zukunft?  © Matthias Balk/dpa

Vorstandschef Oliver Zipse (58) will zusammen mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (55, CSU) am Mittwoch in Garching die Produktion des Brennstoffzellen-Systems für den BMW iX5 Hydrogen starten.

Mit der Kleinserie will der Autobauer Erfahrung sammeln und sich so die Möglichkeit offenhalten, in Asien solche Autos bald entsprechend in höheren Stückzahlen zu verkaufen: "Wir denken bereits über eine mögliche nächste Generation nach", hatte Zipse bei Vorlage der Halbjahresbilanz gesagt.

BMW will zwar im Jahr 2030 die Hälfte seiner Autos mit Batterieantrieb verkaufen, gleichzeitig aber angesichts knapper Rohstoffe und löchriger Ladenetze nicht alles auf eine Karte setzen.

Warnstreiks in bayerischen BMW-Werken: "Geduld ist jetzt am Ende"
BMW Warnstreiks in bayerischen BMW-Werken: "Geduld ist jetzt am Ende"

Wasserstoff sei "das fehlende Puzzle-Teil, das E-Mobilität dort vervollständigen kann, wo sich batterie-elektrische Antriebe nicht durchsetzen werden", führte Zipse zu den Plänen weiter aus.

Von Toyota lässt sich BMW die Brennstoffzellen für seinen iX5-Hydrogen liefern.

BMW-Kleinserie soll nicht verkauft oder verleast werden

Diese werden in Garching zusammengebaut und ab Ende des Jahres in München mit den aufwendigen Wasserstofftanks und den hauseigenen E-Motoren in die aus Spartanburg gelieferten Karosserien montiert.

Die aus weniger als 100 Fahrzeugen bestehende Kleinserie soll nicht verkauft oder verleast werden, sondern in Deutschland, Frankreich, den USA, Japan, Korea und China von Autofahrern im Alltag erprobt werden.

Titelfoto: Matthias Balk/dpa

Mehr zum Thema BMW: