"Rosi" ermittelt Akku-Kapazität von E-Autos

Chemnitz - Reichweite und Angst vor Abnutzung - wenn Autofahrer über E-Autos sprechen, geht es oft um Akkus. Die DEKRA hat nun für die Batterien einen Test entwickelt, der die maximale Akku-Kapazität im Nu ermittelt.

"Rosi" heißt das Prüfgerät, das die Ladefähigkeit von E-Autos testet.
"Rosi" heißt das Prüfgerät, das die Ladefähigkeit von E-Autos testet.  © Sven Gleisberg

Werkstätten täten sich schwer, das Akku-Lademaximum zu ermitteln, sagt der Chemnitzer DEKRA-Sachverständige Kay Winzer (44). "Das dauert bis zu drei Tagen."

Seine Organisation habe einen anderen Test entwickelt. "Rosi" heißt er. Nach Eingabe aller Parameter brauche "Rosi" nur eine kurze Probefahrt und 30 Minuten - "dann weiß der Besitzer, welche Ladekapazität sein Akku hat".

Zwar sei "Rosi" nicht gerichtssicher, liefere aber gute Argumente bei Verkauf oder Kauf eines Gebraucht-E-Autos.

DEKRA-Experte Kay Winzer (44) liest die Batterie-Daten ein.
DEKRA-Experte Kay Winzer (44) liest die Batterie-Daten ein.  © Sven Gleisberg

So hält der Akku lange

Die Software überprüft die Akku-Kapazität ratzfatz.
Die Software überprüft die Akku-Kapazität ratzfatz.  © Sven Gleisberg

Von einem guten Akku spricht Kay Winzer bei 80 Prozent Ladefähigkeit. Die Fahrer könnten viel dafür tun, die Qualität zu halten: "Ein optimal genutzter Akku erreicht locker eine Laufleistung von 300.000 Kilometern."

Perfekt sei: "Stecker ab, wenn voll geladen, viele Langstrecken, möglichst keine Schnelllader." Der DEKRA-Experte kennt auch Gegenbeispiele: "Renault Zoe eines Pflegedienstes. Immer Kurzstrecken, stets Schnelllader - da erreicht der Akku 80 Prozent schon nach 50.000 Kilometern."

Auf die Akku-Anzeige im Fahrzeug sollten Nutzer weniger achten. "Hersteller legen die Werte dehnbar aus. Der Fahrer sieht eine Verschlechterung so nicht."

"D-Rolf" verkauft ganz besonderen Trabi: "Bei mir zahlt ein Liebhaber weniger als ein anonymer Sammler"
Auto "D-Rolf" verkauft ganz besonderen Trabi: "Bei mir zahlt ein Liebhaber weniger als ein anonymer Sammler"

Ein neuer Auto-Akku koste etwa 12.000 bis 30.000 Euro. Doch Kay Winzer hat eine gute Nachricht: "Viele Akkus kann man reparieren, indem defekte Zellpakete ersetzt werden."

Titelfoto: Sven Gleisberg

Mehr zum Thema Auto: