Beben zum Start von FIFA 22: Tisi Schubech gründen eigenes eSports-Team "Iqonic"!

Grünstadt/Moers/Stuttgart - Mega-Announcement in der eSports-Szene! Das große FIFA-YouTube-Duo Simon Bechtold und Timo Schulz (beide 31), besser bekannt als "Tisi SchubecH", hat zusammen mit der Agentur Academy of eSports das Team "Iqonic" gegründet. TAG24 Stuttgart hat exklusiv mit den vier Machern über ihr Projekt gesprochen.

Timo Schulz, Erhan Kayman, Marvin Hintz, Simon Bechtold (alle 31), Nicolas Muntwyler und Joe Hellmann (beide 18, v.l.n.r.) bilden das neue FIFA-eSports-Team "Iqonic".
Timo Schulz, Erhan Kayman, Marvin Hintz, Simon Bechtold (alle 31), Nicolas Muntwyler und Joe Hellmann (beide 18, v.l.n.r.) bilden das neue FIFA-eSports-Team "Iqonic".  © Iqonic

In einer Videokonferenz funkeln die Augen der "Tisis" sowie die der ehemaligen FIFA-eSportler Erhan "Dr. Erhano" Kayman (31) und Marvin "M4RV" Hintz (25), die heute als Geschäftsführer der Academy of eSports agieren, als sie über ihre Zusammenarbeit sprechen.

Die Grundidee der Kooperation entstand 2019, als der VfB Stuttgart noch eine eSports-Abteilung hatte, in der Kayman mit den YouTubern aus Grünstadt (Rheinland-Pfalz) gemeinsame Sache machte. "Das Team damals war, das sage ich auch heute noch, deutschlandweit mit Abstand das beste. Wir waren auf allen Positionen krass aufgestellt", schwärmt Timo Schulz.

Allerdings konnten sich die Freigeister aufgrund der Bindung an einen Bundesligisten nicht komplett austoben und erkannten viel ungenutztes Potenzial.

Teenie-Horror, Fußball, Monster: Diese Games erscheinen im Juni!
Gaming Teenie-Horror, Fußball, Monster: Diese Games erscheinen im Juni!

"Bei den Vereinen sind die Strukturen eher noch alt und träge. Für eSportler und Content Creator ist es richtig schwierig, an die echten Fußballprofis heranzukommen und mit ihnen geile Inhalte zu erstellen, obwohl viele darauf wirklich Bock hatten", so Schulz.

Im eigenen Team "Iqonic" holen sich "Tisi SchubecH" als Content-Experten das eSports-Fachwissen von Hintz und Kayman an Bord und starten einen Tag nach dem offiziellen Release von "FIFA 22" damit, ihre Visionen umzusetzen.

Bei "Iqonic" wird die Nachwuchsförderung im eSports groß geschrieben

Dem YouTube-Kanal von "Tisi SchubecH" folgen mehr als 830.000 Menschen.
Dem YouTube-Kanal von "Tisi SchubecH" folgen mehr als 830.000 Menschen.  © Screenshot Instagram/tisi_schubech

"Iqonic" (deut. ikonisch) als Name deshalb, weil die vier Verantwortlichen in der FIFA-Szene durchaus so etwas wie einen Legendenstatus haben.

Seit 2014 versorgen Bechtold und Schulz ihre Community auf YouTube mit Streams bzw. Videos und gehören mit ihren mehr als 830.000 Abonnenten zu den deutschen Größen.

Kayman blickt nach seinem Karriereende als eSportler bei Werder Bremen auf zehn Jahre in der virtuellen Elite zurück. Hintz, der erste FIFA-Profi von Bayer 04 Leverkusen, bestimmte acht Jahre lang das Geschehen mit und gründete im Januar 2020 die Academy of eSports mit Sitz in Moers (Nordrhein-Westfalen).

Die Agentur hat sich nicht nur die Beratung und das Management von jungen Talenten auf die Fahne geschrieben, sondern betreibt vor allem aktive Nachwuchsförderung.

"Im FIFA-eSports wurde bislang kein großer Fokus darauf gelegt. Man hat eher richtig gute, "fertige" Spieler genommen und von X nach Y transferiert. Bei uns ist das anders: Wir wollen junge Talente, die noch keiner auf dem Schirm hat, besser machen", sagt Hintz stolz.

Joe "JH7" Hellmann und Nicolas "NisiFIFA" Muntwyler sind die ersten Profis bei "Iqonic"

Der Schweizer Nationalspieler Nicolas "NisiFIFA" Muntwyler (18, l.) und der Ex-Schalker Joe "JH7" Hellmann (18) wurden als erste Profis für das Team "Iqonic" verpflichtet. (Fotomontage)
Der Schweizer Nationalspieler Nicolas "NisiFIFA" Muntwyler (18, l.) und der Ex-Schalker Joe "JH7" Hellmann (18) wurden als erste Profis für das Team "Iqonic" verpflichtet. (Fotomontage)  © Montage: Screenshot Instagram/nisififa_, Screenshot Instagram/jh7_xy

Die ersten beiden Profis, die sich für "Iqonic" an den Controller setzen werden, stehen sinnbildlich dafür: Joe "JH7" Hellmann (18, Gevelsberg) und Nicolas "NisiFIFA" Muntwyler (18, Zürich).

In der Szene zwar nicht unbekannt, fliegen der Ex-Schalker und der Spieler der schweizerischen eSports-Nationalmannschaft dennoch etwas unter dem Radar.

"Wir haben zwei Profis, die sich zwar schon einen Namen gemacht haben, aber denen die große mediale Aufmerksamkeit noch fehlt. Zu der wollen wir unseren Beitrag leisten und sie ranführen", erklärt Timo Schulz.

Hellmann, Halbfinalist bei der Klub-WM mit Schalke und Muntwyler, Top-40-Spieler in Europa, sind abseits des virtuellen Rasens sehr gut miteinander befreundet und heiß auf die neue FIFA-Saison.

"Das ist richtig cool, da es sehr viele 2-gegen-2-Turniere geben wird und die Chemie zwischen ihnen definitiv schon stimmt", freut sich Kayman.

Zwei Talente können sich in FIFA 22 ihren Platz bei "Iqonic" erkämpfen

Das Youtube-Duo "Tisi SchubecH", bestehend aus Timo Schulz und Simon Bechtold (Mitte), arbeitete bereits bei VfB eSports mit Erhan Kayman (r.) zusammen. Zusammen mit Marvin Hintz (l.) managen sie jetzt den Werdegang junger FIFA-Talente.
Das Youtube-Duo "Tisi SchubecH", bestehend aus Timo Schulz und Simon Bechtold (Mitte), arbeitete bereits bei VfB eSports mit Erhan Kayman (r.) zusammen. Zusammen mit Marvin Hintz (l.) managen sie jetzt den Werdegang junger FIFA-Talente.  © Iqonic

Neben den beiden jungen Profis sind im Team "Iqonic" noch zwei weitere Plätze frei, die im Laufe des Jahres besetzt werden sollen.

Die Idealvorstellung: Zwei FIFA-Talente aus der Community von "Tisi SchubecH" spielen sich bei Online-Turnieren ins Rampenlicht und sichern sich am Ende bei einem lokalen Offline-Event ihre Verträge.

"Ich glaube, dass unser Team und unser Ansatz der Szene sehr gut tun wird", so Simon Bechtold. "In der letzten Saison ist beispielsweise das Interesse an der Virtuellen Bundesliga stark zurückgegangen. Wir wollen jetzt frischen Wind reinbringen."

Geplant ist für die kommenden Monate eine ganze Menge, unter anderem gemeinsame Streams aus dem Büro der "Tisis" in Grünstadt. Dabei sollen die eSportler Wissen aufsaugen.

"Wir wollen sie als Mentoren vor allem auf der menschlichen und sozialen Schiene weiterentwickeln. Außerdem bekommen sie von uns Social-Media-Tipps: Wie verhält man sich in den verschiedenen Netzwerken und wie in den Streams? Wann poste ich am besten welchen Content?", erklärt Timo Schulz.

Da "FIFA 22" erst gestern offiziell erschienen ist, wird es noch etwas dauern, bis die eSports-Saison dann ab November so langsam Fahrt aufnimmt. Doch bereits in der kommenden Woche steht am Wochenende die erste "Weekend League" im Modus Ultimate Team an, bei der Team "Iqonic" mit Sicherheit das erste kleine Ausrufezeichen setzen will.

Titelfoto: Iqonic

Mehr zum Thema Gaming: