Und auch noch im "Säuberung"-Event! Ego-Shooter belohnt Spieler mit Nazi-Parole

Bellevue, USA - Ego-Shooter sind seit jeher bekannt für eine wenig zimperliche Bildsprache und jede Menge Pathos. Mit einer neuen Herausforderung sind die Entwickler des Loot-Shooters "Destiny 2" nun jedoch mehr als nur übers Ziel hinausgeschossen. Deren Titel ist nicht nur eine direkte Referenz zu einer Parole der Hitlerjugend - sondern auch der Name eines der bekanntesten Neo-Nazi-Netzwerke.

"Destiny"-Entwickler Bungie hat sich bereits für den Titel entschuldigt.
"Destiny"-Entwickler Bungie hat sich bereits für den Titel entschuldigt.  © Bungie

Die Herausforderung mit dem martialischen Titel "Blood and Honour" (Deutsch: "Blut und Ehre") konnten Spieler als Teil der aktuellen Saison bestehen, indem sie sogenannte Beutezüge abschließen.

Sowohl das Videospiel-Portal "Kotaku" als auch mehrere Twitter-Nutzer hatten "Destiny"-Entwickler Bungie nach Entdeckung der Challenge auf deren historische Referenz hingewiesen. So heißt es in einem Bericht von "Kotaku", die Parole wurde unter anderem durch die Hilter-Jugend verwendet.

Damit jedoch nicht genug, denn auch das weltweit agierende Neo-Nazi-Netzwerk "Blood and Honour" bedient sich offensichtlich des Titels.

Die ungünstige Referenz erhielt einen umso bittereren Beigeschmack, als Spieler diese als Teil eines neuen saisonalen Events namens "Battlegrounds: Cleansing" (Deutsch: "Schlachtfelder: Säuberung") freischalten konnten.

Bungie hat sich mittlerweile für den Titel entschuldigt und erklärt, dass die Verbindung "vollkommen unbeabsichtigt" zustande gekommen sei. "Wir bereiten bereits eine Behebung in einem der nächsten Patches vor."

Titelfoto: Bungie

Mehr zum Thema Gaming:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0