Jeden Monat gehen hunderte Kopfhörer in U-Bahn-Gleisen verloren - kommt jetzt die Rettung?

Tokio (Japan) - Es ist ärgerlich, wenn (vor allem kabellose) Kopfhörer in die U-Bahn-Gleise fallen. Doch es kann auch ganz schnell lebensgefährlich werden, wenn Betroffene sie "retten" wollen. Darum will ein Unternehmen nun Abhilfe für dieses Luxus-Problem schaffen.

Etwa ein Meter Höhenunterschied gibt es an U-Bahnstationen in Tokio zwischen Bahnsteig und Gleisen. Züge rauschen vorbei.
Etwa ein Meter Höhenunterschied gibt es an U-Bahnstationen in Tokio zwischen Bahnsteig und Gleisen. Züge rauschen vorbei.  © Unsplash/Maria Krasnova

Einem Bericht der Japan Times zufolge fielen zwischen Juli und September etwa 950 Kopfhörer an 78 U-Bahnhöfen auf die Gleise - und in ganz Tokio gibt es insgesamt 274 solcher Bahnhöfe, die Dunkelziffer dürfte also weit höher ausfallen!

Für die Betroffenen ist der Ärger groß. 

Die Technik kostet oftmals viel Geld und kann nicht so schnell aus dem Gefahrenbereich geborgen werden, weil nahezu im Minuten-Takt Züge fahren. 

Es droht der totale Verlust der Kopfhörer.

Ein Sprecher der lokalen U-Bahn-Betreiber erklärte, dass die kleinen Kopfhörer oft in der Nacht "gerettet" werden. Wenn keine Züge mehr fahren, können die Bahnhofswärter mit einem Greifarm die kleinen Gegenstände aus den Gleisen fischen. 

Doch die Besitzer sind dann schon nicht mehr auffindbar und die Arbeit sei "lästig", so der Unternehmenssprecher in der Zeitung.

Nun könnte Panasonic helfen, das Problem aus der Welt zu schaffen - also das der aufwendigen Bergung.

Staubsauger für Kopfhörer entwickelt und nun im Langzeittest

Kopfhörer wie beispielsweise diese Apple AirPods fallen reihenweise auf U-Bahn-Gleise in Tokio. (Symbolbild)
Kopfhörer wie beispielsweise diese Apple AirPods fallen reihenweise auf U-Bahn-Gleise in Tokio. (Symbolbild)  © Unsplash/Nauris Ranga

Zwar kann niemand außer dem Träger selbst dafür sorgen, dass die kleinen Kopfhörer nicht aus dem Ohr fallen. Doch das weltweit bekannte Technikunternehmen will revolutionieren, wie sie aus dem Gleis aufgehoben werden können.

Panasonic stellte dazu Anfang des Monats an einem Bahnhof in Tokio den Prototypen eines neuen Aufhebe-Werkzeugs vor.

Dieses funktioniere wie ein Staubsauger, erklärte die Japan Times in ihrem Bericht weiter. 

Die Kopfhörer würden nicht beschädigt und den Bahnhofs-Mitarbeitern bliebe das lästige Angeln nach den winzigen Gerätschaften erspart.

Künftig könnten die Kopfhörer so schon aufgehoben werden, gleich nachdem sie herunterfallen sind und nicht erst in der Nacht. 

Für japanische Pechvögel ein Zeit- und Geldersparnis, für Angestellte der Bahnunternehmen ein höheres Maß an Sicherheit. 

Bleibt nur noch abzuwarten, wie sich das Gerät im Praxis-Langzeittest schlägt. 

Vielleicht wird es anschließend auf der ganzen Welt vertrieben, mit etwas Glück müssten dann auch deutsche Pendler nicht mehr auf ihre Kopfhörer verzichten, falls sie mal ins Gleisbett fallen.

Titelfoto: Montage: Unsplash/Maria Krasnova, Unsplash/Nauris Ranga

Mehr zum Thema Technik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0