Dreifache Mutter stillt ihre Kinder seit 10 Jahren

Brighton - Beim Thema Kindererziehung spalten sich die Meinungen. Adele Allen (36) hat ihre ganz eigene Herangehensweise, wenn es um ihren Nachwuchs geht. 

Adele Allen (36) stillte ihren Erstgeborenen bis zu dessen sechsten Lebensjahr.
Adele Allen (36) stillte ihren Erstgeborenen bis zu dessen sechsten Lebensjahr.  © facebook.com/UnconventionalParent/

Die britische Mutter geht bei der Erziehung von Ulysses (neun), Ostara (vier) und Kai (18 Monate) ungewöhnliche Wege.

In dem Podcast The Renegade Mama erzählt die 36-Jährige, dass sie Milchpulver oder ähnliche Alternativen ablehnt und ihren Kindern nur Muttermilch gibt - und das weit über die ersten Monate nach der Geburt hinaus!

Bei ihrem ältesten Sohn Ulysses hat sie noch Probleme mit dem Stillen.

Anfangs wollte der Säugling nicht so recht, doch die Britin blieb hartnäckig und nach zwei Tagen konnte sie ihren Sohn stillen.

"Zuerst war es schmerzhaft", erklärte sie."Es hat wahrscheinlich eine Woche gedauert, bis ich mich wirklich daran gewöhnt habe. Es war wirklich meine Entschlossenheit, dass ich nicht auf Milchnahrung oder einen Ersatz gehen werde, aber ich habe nur durchgehalten und fast 10 Jahre später stille ich immer noch."

Bis er sechs Jahre alt war, wurde ihr Erstgeborener gestillt.

Dreifach-Mutter über Stillen in der Öffentlichkeit: "Lass deinen Busen raus und mach es"

Von Impfungen halten Adele Allen und ihr Mann nichts.
Von Impfungen halten Adele Allen und ihr Mann nichts.  © facebook.com/UnconventionalParent/

Das brachte der Mutter immer wieder harsche Kritik ein - insbesondere, wenn sie ihr Kind in der Öffentlichkeit an ihre Brust hielt: "Das Beste, was wir als stillende Mütter tun, ist, es in der Öffentlichkeit ohne Scham zu tun."

"Die Art von Menschen, die das sagen, sind die Art von Menschen, die nicht gestillt wurden", fügt die Britin hinzu.

Ihrer Ansicht nach ist das Stillen etwas völlig Normales, dass nicht nur hinter verschlossenen Türen stattfinden sollte.

"Lass deinen Busen raus und mach es", fordert sie andere Mütter auf und ergänzt: "Es ist völlig natürlich. Die Brüste wurden nicht als sexuelles Objekt konzipiert. Sie wurden als Werkzeug zum Füttern von Babys entwickelt."

Auch von Krankenhaus-Geburten hält die 36-Jährige nichts. Ihre Kinder bekam Allen alle ohne medizinische Hilfe.

Obwohl ihre vierjährige Tochter und ihr 18 Monate alter Sohne immer noch gestillt werden, müssen sie in anderen Bereichen schon für sich selbst entscheiden.

Sie wählen, wann und was sie essen und zu welcher Uhrzeit sie schlafen gehen.

Auch Impfungen sieht Allen kritisch: "Ich glaube einfach nicht, dass es notwendig ist."

"Der Körper hat ein eigenes Immunsystem und darauf vertraue ich.", so die Mutter.

Titelfoto: facebook.com/UnconventionalParent/

Mehr zum Thema Nachrichten aus aller Welt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0