Grausame Ekel-Wette: Schüler beißt lebende Maus tot!

Marseille (Frankreich) - Was für ein widerlicher Vorfall: Wegen einer verlorenen Wette soll ein angehender Student in Frankreich eine Maus totgebissen haben. Tierschützer schlagen Alarm!

In Frankreich soll sich ein Schüler eine Maus in den Mund gesteckt und das Tier totgebissen haben. (Symbolbild)
In Frankreich soll sich ein Schüler eine Maus in den Mund gesteckt und das Tier totgebissen haben. (Symbolbild)  © Franz-Peter Tschauner, dpa

Es sind abscheuliche Fotos, die der französischen Zeitung Le Parisien vorliegen: Ein junger Mann schiebt sich eine kleine weiße Maus in den Mund und kaut darauf herum - so lange, bis das Tier, das dem Bericht zufolge einem Mitschüler gehört haben soll, qualvoll verendet ist.

Die widerliche Tat soll sich bei einer Party von Gymnasiasten und angehenden Studenten der Uni Marseille ereignet und ihren Ursprung in einer absurden Wette gehabt haben.

Demnach habe der Schüler die Herausforderung angenommen, das noch lebende Nagetier in den Mund zu nehmen. Zum Entsetzen vieler anderer Partygäste soll der junge Mann die Maus dann aber zerkaut und getötet haben.

Pastor auf Abwegen: Im Supermarkt wird er bei unsäglicher Tat erwischt!
Frankreich Pastor auf Abwegen: Im Supermarkt wird er bei unsäglicher Tat erwischt!

Zeugen der brutalen Tat kontaktierten daraufhin die französische Tierschutz-Organisation "30 Millions d'amis" (zu Deutsch: "30 Millionen Freunde") und sendeten den Tierfreunden Aufnahmen des verstörenden Vorfalls zu.

Die Gruppe habe inzwischen Anzeige wegen "Grausamkeit und schwerer Misshandlung mit Todesfolge" erstattet, heißt es weiter.

Täter könnte Gefängnisstrafe drohen

Wie alt die Initiatoren der widerlichen Wette und der mutmaßliche Täter sind, ist nicht bekannt. Die Schulleitung sprach von einem "schockierenden Vorfall", wollte sich jedoch nicht weiter äußern, weil das Ganze sich auf einem "Trinkgelage außerhalb der Schule" ereignet habe.

Im Falle einer Verurteilung könnten dem Übeltäter dem Bericht zufolge bis zu fünf Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von 75.000 Euro drohen.

Titelfoto: Franz-Peter Tschauner dpa

Mehr zum Thema Frankreich: