Banksy-Stoppschild geklaut: Jetzt konnte auch der zweite Mann festgenommen werden

London - Die Londoner Polizei hat wegen eines abgebauten Stoppschilds mit einem mutmaßlichen Kunstwerk von Banksy einen zweiten Verdächtigen festgenommen.

Nachdem zwei Männer das mutmaßlich von Banksy gestaltete Stoppschild entfernten, wurde der zweite nun festgenommen.
Nachdem zwei Männer das mutmaßlich von Banksy gestaltete Stoppschild entfernten, wurde der zweite nun festgenommen.  © Aaron Chown/PA Wire/dpa

Der Mann sei am Sonntag wegen des Verdachts auf Diebstahl und Sachbeschädigung festgenommen worden, teilte die Metropolitan Police mit. Der Mann ist den Ermittlern zufolge zwischen 40 und 50 Jahre alt.

Ein erster Verdächtiger war bereits am Samstag festgenommen worden. Der Mann im Alter zwischen 20 und 30 Jahren sei auf Kaution freigelassen worden und soll Mitte März wieder erscheinen.

Das Verkehrszeichen sei ersetzt worden, um niemanden zu gefährden.

Schule kämpft gegen Magen-Darm-Virus: Zwei Kinder gestorben
Großbritannien Schule kämpft gegen Magen-Darm-Virus: Zwei Kinder gestorben

Auf dem Stoppschild waren drei Fluggeräte zu sehen, die Drohnen ähnelten. Fotos des Werks waren am Freitag auf dem offiziellen Instagram-Account von Banksy hochgeladen worden.

Auf diese Weise gibt der Brite üblicherweise seine Urheberschaft bekannt. Bereits nach einer Stunde hatte der Beitrag mehr als 270.000 Likes gesammelt.

Was bedeutet das Kunstwerk?

Wenig später hatten zwei Männer das Stoppschild heruntergenommen. Wer sie waren und warum sie das taten, war unklar. Die Ermittler teilten mit, ihnen sei das Videomaterial bekannt, das zum Fall geteilt werde. Sie riefen Zeugen auf, sich mit Hinweisen zu melden.

Der anonym arbeitende Banksy ist einer der bekanntesten Gegenwartskünstler. Einen Titel hatte er zu den Bildern des Stoppschilds zunächst nicht genannt.

Als möglich galt, dass der Künstler sich gegen den Einsatz von Drohnen zur gezielten Tötung von Menschen stellte. So wird den USA vorgeworfen, mit Drohnen vom Typ "Predator" mutmaßliche Terroristen getötet zu haben.

Titelfoto: Aaron Chown/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Großbritannien: