Mann sticht sich chinesische Initialen seiner Partnerin - TikTok enthüllt peinlichen Übersetzungsfehler

TikTok - Tattoos können die größten Liebesbeweise sein, schließlich sind sie permanent unter die Haut gestochen. Doch der angestrebte Beweis der ewigen Liebe dieses Mannes ging etwas in die Hose, denn anscheinend ließ er sich aus Versehen willkürliche Wörter tätowieren.

Das Tattoo war nicht wie gedacht der Name, sondern drei zusammenhangslose Wörter.
Das Tattoo war nicht wie gedacht der Name, sondern drei zusammenhangslose Wörter.  © @imcalledadz/TikTok @shannon.iao/TikTok

Shannon, eine Influencerin auf TikTok, hatte für den Zimmermann Adam Howells schlechte Nachrichten: Das Tattoo, welches er sich für seine Freundin gestochen hatte, war nicht das Motiv, das er sich gedacht hatte.

In einem Video zeigt Adam das Tattoo auf seinem Nacken. Dies sollte der Name seiner Freundin sein.

Als Shannon dieses Tattoo entdeckte, musste sie allerdings schmunzeln, denn es war kein Name, sondern einfach drei Wörter.

Gefährlicher Social-Media-Trend: Frau stirbt fast an Bräunungsspray!
Großbritannien Gefährlicher Social-Media-Trend: Frau stirbt fast an Bräunungsspray!

Die Frau aus Hong-Kong zeigte in ihrem eigenen Video, was die drei Schriftzeichen tatsächlich bedeuten.

Das erste ist "Test", das zweite "besonders" und das dritte "buddhistische Nonne".

Laut einem ihrer Kommentare gibt es für Namen oft keine direkte Übersetzung, weswegen Adam höchstwahrscheinlich versucht hat, ihn phonetisch zu "buchstabieren".

Das Resultat waren dann die drei zusammenhangslose Wörter.

Viele Userinnen und User der Social-Media-Plattform sind von diesem Fauxpas belustigt. Viele sind der Meinung, dass er wohl eine schlechte Online Übersetzungssoftware wie Google Translate genutzt hat. Andere teilten ähnliche Missverständnisse. "Ich kannte einen Typen, der dachte, er hätte sich das chinesische Zeichen für Weisheit gestochen", schrieb eine Nutzerin. "Es stellte sich heraus, dass ihm jemand 'Nudelsuppe' gestochen hatte."

Titelfoto: @imcalledadz/TikTok @shannon.iao/TikTok

Mehr zum Thema Großbritannien: