Nach schwerem Unfall: Jeremy Renners inspirierende neue Kampagne

Münster - Vor 17 Monaten verunglückte Marvel-Star Jeremy Renner (53) schwer, jetzt kämpft er sich zurück ins Leben. Für seine neue, inspirierende Kampagne kooperiert er mit "Brooks Running".

Jeremy Renner (53) wurde vor 17 Monaten von einem Schneepflug überrollt.
Jeremy Renner (53) wurde vor 17 Monaten von einem Schneepflug überrollt.  © Brooks Running

Das Unternehmen vertreibt Sportbekleidung, darunter auch Laufschuhe. Mit der neuen Kampagne "Lets run there" soll die Bedeutung des Laufens für Gesundheit und Wohlbefinden gefeiert werden.

"'Let's run there' ist eine Einladung, mehr aus sich herauszuholen und sich dabei gut zu fühlen. Es ist eine Herausforderung, sich auf unbekanntes Terrain zu wagen … und ein Versprechen, nie stillzustehen", verspricht das Unternehmen.

Für Renner ein besonders emotionales Thema, denn der Schauspieler erlitt einen schweren Unfall, bei dem er sich 38 Knochen brach und weitere schwere Verletzungen davontrug.

Im Luxushotel gestorben: Mysteriöser Tod von sechs Gästen geklärt?
Aus aller Welt Im Luxushotel gestorben: Mysteriöser Tod von sechs Gästen geklärt?

Lange Zeit bezweifelten die Ärzte, dass er jemals wieder laufen könne. Doch nur 10 Monate nach der Tragödie zog er zum ersten Mal wieder seine Laufschuhe an!

Jeremy Renner zeigt seine Liebe fürs Laufen

Jeremy Renner (53) kooperiert mit Brooks Running.
Jeremy Renner (53) kooperiert mit Brooks Running.  © Brooks Running

In einem emotionalen Video spricht der Avengers-Star über seinen Genesungsweg und wie das Laufen nicht nur seine körperliche Genesung unterstützte, sondern auch zu einer Quelle mentaler Stärke und persönlicher Triumphe wurde.

"Ich bin ziemlich hartnäckig und stur, ich schätze, man kann mich nicht umbringen. Ich glaube, ich hatte zu viel, wofür ich leben wollte. Tolle Ärzte, viel Liebe und jetzt viel Titan", so Renner.

Das Ziel von Brooks Running ist es, so viele Menschen wie möglich für das Laufen zu begeistern und aktiv werden zu lassen.

Titelfoto: Brooks Running

Mehr zum Thema Aus aller Welt: