War es Mord aus Eifersucht? Ex-Nationalspieler auf offener Straße erschossen

Wien - Mord auf offener Straße! Der frühere Fußballprofi Volkan Kahraman (†43) soll von seinem einst besten Freund erschossen worden sein. Anschließend habe sich der Täter selbst das Leben genommen.

Der österreichische Ex-Nationalspieler Volkan Kahraman (43) wurde am Mittwochvormittag auf offener Straße Opfer einer Gewalttat. (Archivbild)
Der österreichische Ex-Nationalspieler Volkan Kahraman (43) wurde am Mittwochvormittag auf offener Straße Opfer einer Gewalttat. (Archivbild)  © IMAGO / Ulmer

Am Mittwochvormittag soll der 11. Wiener Gemeindebezirk Schauplatz eines abscheulichen Verbrechens geworden sein.

Wie oe24 berichtet, hätten sich dort die einst besten Kumpels Volkan Kahraman (†43, absolvierte drei Länderspiele für Österreich und spielte für Austria Wien) und Orhan S. (†46) im Wiener Cafe La Strada getroffen. Anschließend sei es laut Zeugenaussagen zu einem heftigen Streit der beiden Österreicher mit türkischen Wurzeln gekommen sein.

Wie das Nachrichtenportal erfahren haben will, soll der Grund der Auseinandersetzung die Frau des mutmaßlichen Täters gewesen sein. Die Gemüter der beiden Kontrahenten hätten sich dabei so erhitzt, dass der Streit auf die Straße verlagert worden sei.

Friedensgespräch endet in Schießerei: Mindestens drei Tote in Café
Türkei Friedensgespräch endet in Schießerei: Mindestens drei Tote in Café

Auf einem Grünstreifen zwischen den Fahrbahnen sei es dann zu dem folgenschweren Unglück gekommen.

Opfer und Täter hinterlassen jeweils zwei Kinder

Der mutmaßliche Täter habe im Zuge der Auseinandersetzung eine Pistole gezogen und seinem einstigen besten Kumpel unvermittelt und aus nächster Nähe in den Kopf geschlossen. Im Anschluss habe er sich selbst getötet. Bei der Tatwaffe soll es sich laut Polizeibericht um eine kleine Faustfeuerwaffe handeln.

Woher Orhan S. die Waffe hatte, ist unklar. Eine Angehörige Orhans mutmaßte über deren Herkunft und zeigte sich schockiert über die Tat: "Wir wissen nicht, wo er die Waffe her hatte. Er war ­einer der liebsten Menschen. Damit hätten wir niemals gerechnet."

Zum Motiv des Täters werde laut oe24 über ein mögliches Eifersuchts-Drama spekuliert. So soll das Opfer laut Angaben der Familie des Schützen ein Verhältnis mit der Ehefrau von Orhan S. gehabt haben. Offiziell bestätigt wurden diese Informationen bisher noch nicht.

Sowohl das Opfer als auch der Täter hinterlassen jeweils zwei Kinder.

Normalerweise berichtet TAG24 nicht über mögliche Suizide. Da der Vorfall im Zusammenhang mit der Tötung einer Person im öffentlichen Raum steht, hat sich die Redaktion entschieden, es doch zu thematisieren.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, findet Ihr bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: IMAGO / Ulmer

Mehr zum Thema Österreich: