Penis in Gefriertruhe entdeckt: Polizei mit Horror-Fund bei Fetischisten!

Brisbane - Es klingt wie ein abartiger Horror-Film. Doch was die Polizei bei der Wohnungsdurchsuchung von Ryan King (27) aus Brisbane (Australien) in der Kühltruhe entdeckte, war grausame Realität - und steht wohl auch in Zusammenhang mit einer schrecklichen Fetisch-Fantasie.

Ryan King. Er soll dem 26-Jährigen Backpacker Teile der Genitalien entfernt haben.
Ryan King. Er soll dem 26-Jährigen Backpacker Teile der Genitalien entfernt haben.  © Screenshot/Facebook Ryan King

Am vergangenen Wochenende zog in Australien ein brutaler Verstümmelungsvorfall die mediale Aufmerksamkeit auf sich.

Ein 26-Jähriger aus Sydney musste von Rettungssanitätern in einem städtischen Hostel für Backpacker behandelt werden.

Grund: Dem Mann waren die Genitalien zum Teil und auf gewaltsame Art und Weise entfernt worden!

Der 26-Jährige war eigentlich auf der Durchreise von Sydney nach Brisbane. Sein Abenteuer endete dann allerdings in einem absoluten Horror-Trip.

Er soll sich online mit King verabredet haben. Beide seien wohl Fans von sexuellen Fetischen, wie es unter anderem in der "Sun" heißt. Eine davon: die Kastrationsfetisch-Fantasie.

Eben diese sollte King dem Geschädigten erfüllen, so das Blatt weiter. Es heißt, beide hätten sich wohl über das Internet ausgetauscht und ihr Treffen im Hostel arrangiert. 

King sei auf dem Gebiet der medizinischen Kastration allerdings kein Fachmann, er habe sich lediglich im Internet informiert und auf das Vorhaben vorbereitet, heißt es.

Mit Werkzeug eines Hautarztes an den Genitalien des Mannes "gearbeitet"

King leidet laut seinem Anwalt unter anderem am Asperger-Syndrom.
King leidet laut seinem Anwalt unter anderem am Asperger-Syndrom.  © Screenshot/Facebook Ryan King

Mithilfe eines CryoPens kam er dann dem Wunsch des Rucksacktouristen nach. Ein CryoPen wird in der Regel zur Entfernung von Altersflecken oder Warzen eingesetzt. 

Dabei "schneidet" ein Kältestrahl Millimeter genau den gewünschten Bereich aus.

Nachdem King die Kastration durchführte, konnte die Blutung allerdings nicht gestillt werden. Ein Notarzt wurde alarmiert. Der Geschädigte kam in ein Krankenhaus, soll sich in einem stabilen Zustand befinden.

Wenig später wurde die Polizei auf den Plan gerufen. Diese fuhr schließlich zur Wohnung Kings und fand dort Überreste von abgetrennten Genitalien. Dabei handelt es sich höchstwahrscheinlich nicht nur um die des geschädigten 26-Jährigen.

King wurde von der Polizei zunächst beim Amtsgericht von Brisbane wegen der Verstümmelungsabsicht angeklagt. Am Montag erschien er per Videolink.

Magistratsrichterin Judith Daley gab in der ersten Verhandlung jedoch zu Protokoll, dass es in vorliegenden Fall keinen Zwang gegeben hat: "Dies scheint mit dem Einverständnis der anderen Person geschehen zu sein", so Daley.

Ryan King leidet wohl am Asperger-Syndrom

Der Anwalt von King gab zudem an, sein Mandant wäre während seiner Schul- und Studienzeit des Öfteren schikaniert worden. Darüber hinaus leide er am Asperger- und dem Klinefelter-Syndrom.

Letzteres kann aufgrund eines angeborenen zusätzlichen X- oder weiblichen Chromosoms kleine, schlecht funktionierende Genitalien und eine verminderte Fruchtbarkeit verursachen.

Die Fahnder sind inzwischen im Online-Fetisch-Untergrund auf der Suche nach weiteren Fällen und Verabredungen wie diesem.

King muss am 24. August wieder vor Gericht erscheinen.

Titelfoto: Screenshot/Facebook Ryan King

Mehr zum Thema Aus aller Welt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0