Unfall mit vielen Verletzten: 33-Jähriger soll mit Absicht in Menschenmenge gerast sein!

Stettin - Im polnischen Stettin ist ein Auto in eine Menschenmenge gefahren. Nun wurde bekannt, dass der Fahrer offenbar mit Absicht handelte.

Der 33-Jährige kam plötzlich über einen Fußgängerüberweg gerast und fuhr mitten in die Menschenmenge.
Der 33-Jährige kam plötzlich über einen Fußgängerüberweg gerast und fuhr mitten in die Menschenmenge.  © Marcin Bielecki/PAP/dpa

Das berichteten der TV-Nachrichtensender TVN24 und die Nachrichtenagentur PAP am Samstag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Diese habe ein Strafverfahren wegen versuchter Tötung einer großen Zahl von Menschen und wegen absichtlicher Herbeiführung einer Katastrophe gegen den 33 Jahre alten polnischen Staatsbürger eingeleitet.

Die Behörden korrigierten inzwischen die Zahl der Verletzten von 19 auf 20. Eine Person sei erst etwas später in ein Krankenhaus gegangen, hieß es.

Der Täter war zunächst am Rodlo-Platz in der Hafenstadt Stettin in eine Gruppe von Menschen an einer Straßenbahnhaltestelle gefahren. Daraufhin flüchtete er von der Unfallstelle und rammte kurz darauf mit seinem Auto drei andere Fahrzeuge, wodurch weitere Menschen verletzt wurden.

Skandal an Grundschule: Polizei holt betrunkene Lehrerin aus Klassenzimmer!
Polen Skandal an Grundschule: Polizei holt betrunkene Lehrerin aus Klassenzimmer!

Die 20 Verletzten sind nach Angaben der Polizei zwischen fünf und 62 Jahre alt. Sechs der Verletzten seien in "kritischem" oder "ernstem" Zustand, teilten Krankenhaussprecher den Medien mit.

Bei seiner Flucht rammte der Mann drei Autos, deren Fahrer verletzt wurden.
Bei seiner Flucht rammte der Mann drei Autos, deren Fahrer verletzt wurden.  © -STR/AFP

Schon am Freitagabend hatte die Polizei bekannt gegeben, dass sich der aus Stettin stammende Mann seit vier Jahren in psychiatrischer Behandlung befinde.

Titelfoto: Montage: Marcin Bielecki/PAP/dpa, Marcin Bielecki/PAP/dpa

Mehr zum Thema Polen: