Raser wird mit mehr als 300 km/h geblitzt - und bleibt straffrei!

Lüttich - Schneller als die Polizei erlaubt - und deren Radargeräte eigentlich messen können - war ein Raser in Belgien unterwegs.

Der Autofahrer raste mit mehr als 300 km/h über die Autobahn. Für die belgischen Behörden zu viel zum Bestrafen. (Symbolbild)
Der Autofahrer raste mit mehr als 300 km/h über die Autobahn. Für die belgischen Behörden zu viel zum Bestrafen. (Symbolbild)  © 123RF/hxdyl

Wie das belgische Newsportal Sudinfo.be berichtet, war ein Autofahrer bereits Mitte Oktober mit sagenhaften 306 km/h auf der Autobahn E313 zwischen Lüttich und Tongern unterwegs.

Erlaubt sind auf belgischen Autobahnen zwar nur 120 km/h. Doch das eingesetzte Radargerät der Polizeibeamten ist nur bis 300 km/h zugelassen.

Eine strafrechtliche Verfolgung des betreffenden Autofahrers ist deshalb nicht möglich!

Baby mit vier Armen und Beinen geboren
Aus aller Welt Baby mit vier Armen und Beinen geboren

Besonderes Kuriosum: Es gibt auch keine anderen Blitzer, mit denen solche Raser belangt werden können.

Ein Behördensprecher erklärte dem belgischen Medium jetzt, dass "die Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit von Radargeräten gerechtfertigt" sei, weshalb sich an der Tatsache auch nichts ändern werde.

Ein Blitzer erfasst zu schnell fahrende Autos. Sind diese in Belgien aber viel zu schnell unterwegs, bleibt das Vergehen straffrei. (Symbolbild)
Ein Blitzer erfasst zu schnell fahrende Autos. Sind diese in Belgien aber viel zu schnell unterwegs, bleibt das Vergehen straffrei. (Symbolbild)  © dpa/Daniel Reinhardt

Wer in unserem Nachbarland mit über 300 Sachen über die Autobahn brettert, kann sich also sicher sein, dass kein Knöllchen kommt. Bleibt nur zu hoffen, dass es nicht zu Unfällen bei dieser hochgefährlichen Geschwindigkeit kommt...

Titelfoto: Montage: 123RF/hxdyl, dpa/Daniel Reinhardt

Mehr zum Thema Aus aller Welt: