Nach Test mit Rakete, die 12 Atomsprengköpfe tragen kann: Putin droht!

Moskau - Russland hat inmitten seines Krieges in der Ukraine seine neue ballistische Interkontinentalrakete vom Typ Sarmat (Nato-Codename: SS-X-30 Satan 2) getestet.

Der russische Präsident Wladimir Putin (69).
Der russische Präsident Wladimir Putin (69).  © Mikhail Tereshchenko/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa

Die mit 12 Atomsprengköpfen bestückbare Rakete stärke massiv das nukleare Potenzial Russlands, teilte das Verteidigungsministerium am Mittwoch in Moskau mit. Keine Rakete auf der Welt könne Ziele in einer solchen Entfernung erreichen wie diese, hieß es.

Die Sarmat hat eine Reichweite von 18.000 Kilometern. Damit kann Russland sowohl über den Nord- als auch über den Südpol angreifen und Ziele weltweit erreichen.

Der russische Präsident Wladimir Putin (69) sagte, dass es noch auf lange Zeit nichts geben werde auf der Welt, was der Rakete ebenbürtig sei. Das Waffensystem habe "beste taktisch-technische Eigenschaften und ist in der Lage, alle modernen Mittel der Raketenabwehr zu überwinden", sagte der Kremlchef.

Untersuchung zu Nawalnys Tod läuft, Außenministerium bestellt russischen Botschafter ein
Russland Untersuchung zu Nawalnys Tod läuft, Außenministerium bestellt russischen Botschafter ein

"Das ist eine wirklich einzigartige Waffe, die das Kampfpotenzial unserer Streitkräfte stärken wird und verlässlich die Sicherheit Russlands schützt vor äußeren Bedrohungen."

Laut Sun drohte der 69-Jährige außerdem, dass Sarmat denjenigen "Denkanstöße" geben werde, die versuchen würden, Russland zu bedrohen.

Atomwaffen von Russland vor Wochen in Alarmbereitschaft versetzt

Die Rakete wurde am Mittwochnachmittag vom Kosmodrom Plessezk im Gebiet Archangelsk abgeschossen, wie das Verteidigungsministerium mitteilte. Die für den Test genutzten, nicht atomaren Sprengköpfe, schlugen demnach auf dem Gelände Kura auf der fernöstlichen Halbinsel Kamtschatka ein.

Russland hatte seine Atomwaffen mit Beginn seines Krieges in der Ukraine vor acht Wochen in verstärkte Alarmbereitschaft versetzen lassen. Die Ankündigung wurde als Drohung mit dem Atomwaffenarsenal des Landes aufgefasst.

Titelfoto: Mikhail Tereshchenko/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa

Mehr zum Thema Russland: