Putin will aufrüsten: Hat der Kreml-Chef Angst vor Spionen?

Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin (70) hat den Inlandsgeheimdienst FSB zu einer intensiveren Spionageabwehr gegen westliche Geheimdienste aufgefordert.

Wladimir Putin (70) will die Ausspähung von Waffen und Technik in seinem Land verhindern.
Wladimir Putin (70) will die Ausspähung von Waffen und Technik in seinem Land verhindern.  © dpa/Pool Sputnik Kremlin/AP/Mikhail Metzel

Diese hätten ihre Arbeit gegen Russland ausgebaut, deshalb müsse die Gegenaufklärung ebenfalls verstärkt werden, sagte Putin am heutigen Dienstag bei einer im Staatsfernsehen übertragenen Rede vor den FSB-Offizieren.

Putin, der einst beim gefürchteten sowjetischen Geheimdienst KGB Karriere machte und zu DDR-Zeiten jahrelang in Dresden stationiert war, hatte selbst einmal den Posten als FSB-Chef inne.

Die westlichen Dienste setzten zusätzliches Personal, technische und andere Ressourcen ein, um gegen Russland vorzugehen, behauptete Putin.

IS-Terror im Russenknast: Geiselnahme endet blutig
Russland IS-Terror im Russenknast: Geiselnahme endet blutig

Sie versuchten nicht nur, Terroristen- und Extremistenzellen zu aktivieren. Sie hätten es vor allem auf nachrichtendienstliche Erkenntnisse abgesehen und wollten etwa Russlands neue Waffen und Technik ausspähen.

Zugleich forderte Putin den FSB, der auch für die Grenzsicherung in Russland zuständig ist, auf, die Kontrollen an den Übergängen zur Ukraine zu intensivieren.

Es müsse verhindert werden, dass über diese Wege Sabotagegruppen und Waffen ins Land kämen. Die Zahl der "terroristischen Verbrechen" habe im Zuge des russischen Angriffskrieges zugenommen, sagte Putin, ohne Zahlen zu nennen.

Verbrechersuche auch im Netz

Seit der Invasion in die Ukraine hat es der Kreml laut eigenen Angaben mit verstärkter Spionageaktivität zu tun.
Seit der Invasion in die Ukraine hat es der Kreml laut eigenen Angaben mit verstärkter Spionageaktivität zu tun.  © dpa/AP/Alexander Zemlianichenko

"Im vergangenen Jahr wuchs die Zahl solcher Verbrechen. Offensichtlich hängt das unter anderem mit Versuchen des Kiewer Regimes zusammen, Terrormethoden anzuwenden", sagte Putin.

Dagegen wirft der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj (45) Russland wegen des Angriffskrieges und der ständigen Attacken mit Raketen und Drohnen immer wieder vor, ein "Terrorstaat" zu sein.

Putin forderte, auch in sozialen Netzwerken im Internet müsse nach Terroristen und Extremisten gesucht werden. Diese versuchten nicht zuletzt, die Jugend zu Straftaten zu verleiten.

Neue Weltordnung: Russland und China rechnen mit "tektonischen Verschiebungen"!
Russland Neue Weltordnung: Russland und China rechnen mit "tektonischen Verschiebungen"!

"Natürlich müssen ungesetzliche Handlungen derer unterbunden werden, die versuchen, unsere Gesellschaft zu spalten und zu schwächen, die dafür als Waffe den Separatismus, Nationalismus, Neonazismus und den Fremdenhass benutzen", sagte Putin.

Solche Methoden habe es immer gegeben. Die Aktivitäten hätten allerdings im Zuge von Russlands Krieg gegen die Ukraine zugenommen, sagte Putin.

Titelfoto: dpa/Pool Sputnik Kremlin/AP/Mikhail Metzel

Mehr zum Thema Russland: