Großbrand breitet sich rasch aus: Hochhaus wird zur Feuerfackel!

Valencia - In der Hafenstadt Valencia, im Osten Spaniens, ist am Donnerstag in einem mehrstöckigen Wohnhaus ein verheerender Brand ausgebrochen. Die Feuerwehr ist mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort und versucht, die Flammen unter Kontrolle zu bringen.

Das Hochhaus brannte vm Erdgeschoss bis zum Flachdach lichterloh und glich einer Feuerfackel.
Das Hochhaus brannte vm Erdgeschoss bis zum Flachdach lichterloh und glich einer Feuerfackel.  © ---/Europapress/dpa

Wie das nationale Notfallzentrum auf X mitteilte, brach der Brand im vierten Stock des Hochhauses im Stadtviertel Campanar aus und breitete sich rasend schnell auf andere Stockwerke aus.

Bilder und Videos, die Augenzeugen in sozialen Medien teilten, zeigen riesige dunkle Rauchwolken und unkontrolliert lodernde Flammen.

Ein Nachbar, der im Haus nebenan wohnt, sagte gegenüber der spanischen Zeitung La Vanguardia, dass das Gebäude "in kürzester Zeit, in 15 Minuten" in Brand geraten sei.

Millionen-Raub am Flughafen: Das sind die Meister-Diebe, so gingen sie vor
Aus aller Welt Millionen-Raub am Flughafen: Das sind die Meister-Diebe, so gingen sie vor

"Menschen schrien, verzweifelte Menschen, die ihre Kinder nicht finden konnten und sogar eine Person, die ohnmächtig wurde", so der Mann weiter.

Brennende Teile der Fassade, vermutlich aus leicht entzündlichem Material, stürzten in die Tiefe und versengten den Boden. Starker Wind facht das Feuer zudem immer wieder an.

16 Feuerwehrteams seien derzeit mit Löschzügen im Einsatz, so das Notfallzentrum weiter. Auf aktuellen Aufnahmen sind verängstigte Anwohner und Anwohnerinnen zu sehen, die in dem brennenden Gebäude eingeschlossen sind.

Vorsorglich hätten die Behörden ein Feldlazarett errichtet und alle Passanten und Augenzeugen gebeten, sich von dem Hochhaus, einzelnen Brandherden und umliegenden Straßen fern zu halten. "Bitte halten Sie sich von dem Brandgebiet fern, damit die Rettungsdienste ihre Arbeit machen können", schrieb Valencias Bürgermeisterin Maria Jose Catala (42) auf X.

Bilder und Videos zeigen verheerendes Ausmaß des Großbrandes in Valencia

Verzweifelte Menschen müssen mit ansehen, wie alle 138 Wohnungen des Hauses verbrennen.
Verzweifelte Menschen müssen mit ansehen, wie alle 138 Wohnungen des Hauses verbrennen.  © Eduardo Manzana/EUROPA PRESS/dpa
Viel wird von dem großen Gebäude nicht übrig bleiben.
Viel wird von dem großen Gebäude nicht übrig bleiben.  © Jose Jordan/AFP

Großbrand in Valencia: Mehrere Feuerwehrleute verletzt, Anwohner mit zahlreichen Rauchvergiftungen

Dutzende Kameraden sind bei dem gefährlichen Großbrand im Einsatz. Auch gegen 21 Uhr war der Brand noch nicht unter Kontrolle.
Dutzende Kameraden sind bei dem gefährlichen Großbrand im Einsatz. Auch gegen 21 Uhr war der Brand noch nicht unter Kontrolle.  © Alberto Saiz/AP/dpa

Gegen 19.50 Uhr berichtete das Notfallzentrum von ersten Verletzten, die Zahl aktualisiert sich jedoch beinahe minütlich. Aktuell ist von 13 Verletzten, darunter sechs Feuerwehrleuten, die Rede.

Ein Feuerwehrmann habe sich eine Handgelenksfraktur zugezogen, zwei seiner Kollegen hätten Verbrennungen an den Händen sowie eine Rauchvergiftung erlitten.

Alle Kameraden wurden in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Ebenso die verletzten Anwohner, von denen die meisten mit einem großen Schock und einer Rauchvergiftung davonkamen.

Studenten schießen Selfie an Wasserfall und sterben
Großbritannien Studenten schießen Selfie an Wasserfall und sterben

Von schwerwiegenderen Verletzungen war zunächst nicht die Rede.

Es wird davon ausgegangen, dass alle der 138 Wohnungen in dem Hochhaus von dem Brand betroffen sind. Die vom Feuer betroffenen Personen wurden als Vorsichtsmaßnahme in Hotels untergebracht.

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sanchez (51) erklärte auf X, er sei "schockiert über das schreckliche Feuer" und stehe in Kontakt mit dem Bürgermeister und dem Regierungschef der Region, "um ihnen jede benötigte Hilfe anzubieten", und sprach allen von dem Brand Betroffenen sein Beileid aus.

Erstmeldung: 20.13 Uhr; Aktualisiert: 21 Uhr

Titelfoto: Montage: Eduardo Manzana/EUROPA PRESS/dpa, ---/Europapress/dpa,

Mehr zum Thema Spanien: