Wie bei James Bond: Autofahrer mit Agenten-Vorrichtung angehalten

Prag (Tschechien) - Netter Versuch! Ein tschechischer Autofahrer war kreativ und bastelte sich eine James-Bond-ähnliche Vorrichtung an seinen Subaru. Gebracht hat sie ihm allerdings wenig - stattdessen droht dem Mann ein saftiges Bußgeld.

Als die Polizei den Subaru anhielt, kam Erstaunliches zutage.
Als die Polizei den Subaru anhielt, kam Erstaunliches zutage.  © Youtube/Policie ČR

Da staunten die Beamten der Prager Autobahnpolizei nicht schlecht.

Bei einem Subaru, der einer Zivilstreife wegen überhöhter Geschwindigkeit aufgefallen war, ergab ein Kennzeichenabgleich, dass das Nummernschild nicht zum Fahrzeug passte.

Doch als die Polizisten sich vor das Auto setzten, um es herauszuwinken, wurde es richtig kurios. Der Fahrer hatte nämlich einen "Kennzeichenwechsler" verbaut und "wechselte" sein Nummernschild während der Fahrt aus.

Schweres Zugunglück in Tschechien: Vier Menschen tot, viele weitere verletzt
Tschechien Schweres Zugunglück in Tschechien: Vier Menschen tot, viele weitere verletzt

Pech für ihn: Das fiel auf. Zudem wurde die ganze Aktion gefilmt.

Das entsprechende Video wurde von der tschechischen Polizei nun veröffentlicht. Der Vorfall trug sich bereits Anfang Mai zu.

Video: Mann tauscht Kennzeichen während der Fahrt aus

Wechsel-Kennzeichen kommt Autofahrer teuer zu stehen

Die Vorrichtung blieb nicht lange verborgen.
Die Vorrichtung blieb nicht lange verborgen.  © Montage: Youtube/Policie ČR

Als die Beamten ihn anhielten und befragten, stritt der Subaru-Fahrer alles ab.

Es gebe keine Wechsel-Vorrichtung und auch kein zweites Kennzeichen, erklärte er. Damit kam der Subaru-Fahrer freilich nicht weit. Das Alternativ-Kennzeichen wurde rasch entdeckt und eingezogen - seine Personalien aufgenommen.

Beide Kennzeichen seien gültig gewesen und waren weder gestohlen noch als verloren gemeldet, hieß es in einer Polizeimitteilung.

Brandanschlag auf Prager Busse verhindert: Hat Russland seine Finger im Spiel?
Tschechien Brandanschlag auf Prager Busse verhindert: Hat Russland seine Finger im Spiel?

Gegen den Autofahrer wird nun wegen verschiedener Delikte ermittelt. Ihm droht nach Angaben des Portals Novinky eine Geldstrafe von bis zu 50.000 Tschechischen Kronen (2028 Euro) sowie ein einjähriges Fahrverbot. "James Bond zu spielen, kommt inn teuer zu stehen", betonte Polizeisprecherin Kristýna Soukupová.

Ob der Bastler noch andere Agenten-Gadgets in seinem Auto verbaut hatte, ließ die Polizei offen.

Titelfoto: Montage: Youtube/Policie ČR

Mehr zum Thema Tschechien: