1,40-Meter-Frau wird von Kindern schikaniert und von Polizisten verprügelt

New Orleans - Eine kleinwüchsige, einäugige, dunkelhäutige Frau (34) wird immer wieder zur Zielscheibe schlimmer Schikanen und körperlicher Attacken. Der letzte Vorfall, gleich zwei hinterhältige Attacken innerhalb einer Stunde, erschüttert momentan die USA.

Die Polizei von New Orleans war in diesem Fall keine Hilfe. (Symbolbild)
Die Polizei von New Orleans war in diesem Fall keine Hilfe. (Symbolbild)  © 123RF/jovannig

Bereits Ende September wurde Shantel Arnold mitten am helllichten Tag auf offener Straße von "einigen jugendlichen Jungs" zu Boden geprügelt, wie etwa Raw Story und andere Medien in Übersee erst jetzt berichten.

Sie hätten sich dem Medium zufolge, das sich auf Augenzeugen und Polizeiberichte stützt, zunächst über das Äußere der 34-Jährigen lustig gemacht und danach auf sie eingeschlagen.

Arnold versuchte demnach noch, sich mit einem Stock zu wehren. Doch es half nichts. Gegen die Halbstarken kam sie nicht an. Sie ging zu Boden.

"Lasst euch bitte nicht testen!" Angestellte sollen trotz Corona-Infektion zur Arbeit kommen
USA News "Lasst euch bitte nicht testen!" Angestellte sollen trotz Corona-Infektion zur Arbeit kommen

Nach einiger Zeit ließen die Wilden von ihr ab, sie trug am Ende leichte Blessuren von dem Angriff davon. Zu diesem Zeitpunkt wurde bereits die Polizei alarmiert. Kurz nach der Attacke traf ein Beamter des örtlichen Sheriff's Office ein.

Der Polizist hielt die Frau von ihrem Heimweg ab, rief zu ihr aus dem geöffneten Autofenster "Komm her!". Die etwa 1,40 Meter große Frau entgegnete daraufhin nur, dass sie gerade verprügelt wurde und nun nach Hause möchte. Laut Raw Story machte sie sich daraufhin wieder auf den Weg - und die Situation eskalierte blitzartig.

Der Beamte stieg aus, ging zu Shantel Arnold, packte sie und warf sie direkt zu Boden. Doch damit noch nicht genug.

Gewalt-Eskalation am helllichten Tag durch Polizisten in New Orleans

Die Beamten ermitteln nun gegen einen ihrer Kollegen. (Symbolbild)
Die Beamten ermitteln nun gegen einen ihrer Kollegen. (Symbolbild)  © 123RF/4kclips

Ein Zeuge schildert in dem Bericht die brutalen Momente: "Sie hatte keine Chance, sich zurückzuziehen, weil dieser Typ stark war. Er packte ihren Arm und es reichte eine Bewegung, um sie zu Boden zu bringen."

Der Mann konnte nicht länger zusehen und wollte einschreiten. "Also ging ich zu ihm und er sagte mir: 'Wenn du näher kommst, werde ich hier draußen allen in den Arsch treten'."

"Du musst diese Art von Gewalt nicht auf diese kleine Frau anwenden, sie ist ein Zwerg", soll der Beschützer daraufhin entgegnet haben.

Um mit Freund in den Urlaub zu fahren: Frau lässt ihre zwei Kinder allein
USA News Um mit Freund in den Urlaub zu fahren: Frau lässt ihre zwei Kinder allein

Daraufhin wurde ein Video von einem anderen Fußgänger aufgenommen. In dem wenige Sekunden langen Clip ist zu sehen, wie der Beamte die Frau immer wieder an Haaren und Armen packt und umherschleudert. Mehrfach stößt der hellhäutige Mann die dunkelhäutige Dame auch auf die Straße.

Die Kleinwüchsige wurde nach dem Angriff mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Sie erlitt mehrere Prellungen und Kratzer, eine aufgeplatzte Lippe und leidet noch immer unter wiederkehrenden Kopfschmerzen. Einem Ermittlungsbericht zufolge gab Arnold an, dass all diese Verletzungen von der zweiten Attacke auf sie stammten.

Achtung: Video des Vorfalls ist nichts für schwache Nerven!

Das Jefferson Parish Sheriff's Office im US-Bundesstaat Louisiana ermittelt nun in dem Fall. Nicht jedoch gegen die Frau. Es handelt sich um ein internes Verfahren gegen den eingesetzten Beamten.

Titelfoto: Montage: 123RF/jovannig, Screenshot/Twitter/Winslow19Don

Mehr zum Thema USA News: