Prozess gegen Fentanyl-Mörder deckt neue Opfer auf

USA - Luke D'Wit (34) wurde zu lebenslanger Haft verurteilt, weil er ein Ehepaar tödlich vergiftet hatte. Die Ermittlungen ergaben, dass er auch seinen Vater und Großvater getötet haben könnte.

Mit der Droge Fentanyl soll der Mörder das Ehepaar getötet haben. (Symbolbild)
Mit der Droge Fentanyl soll der Mörder das Ehepaar getötet haben. (Symbolbild)  © 123rf/joaquincorbalan

Der 34-jährige Täter hatte das Ehepaar Carol und Stephen Baxter ermordet, weil er von einem gefälschten Testament profitieren wollte, berichtet The Sun.

Luke, der für die Baxters gearbeitet hatte, schuf ein großes "Netz aus Täuschung und Manipulation". Unter anderem habe er mindestens 20 Alter Egos von sich geschaffen, um das Ehepaar zu kontrollieren.

Darunter eine Theaterproduzentin namens Jenny und ein amerikanischer Arzt. Dann vergiftete er das Paar mit Fentanyl und schrieb ihr Testament um, "um von ihrem Tod zu profitieren". Fentanyl ist ein extrem starkes synthetisches Schlafmittel, etwa 100 Mal stärker als Morphium.

Hier wird ein Fahrer aus seinem brennenden Auto gerettet
USA Hier wird ein Fahrer aus seinem brennenden Auto gerettet

Überwachungskameras zeigten, wie der Täter sein Telefon prüfte, als er in der Todesnacht zum Haus des Ehepaars ging. Das Gericht wurde darüber informiert, dass er dies tat, um sicherzustellen, dass sie "handlungsunfähig" waren, bevor er das Haus betrat, um Beweise zu vernichten.

Andere Aufnahmen zeigten, wie der Mörder - der behauptete, für das Paar wie ein "Adoptivsohn" zu sein - das Haus verließ, nachdem er Carol und Stephen getötet hatte.

Ihre Leichen wurden am 9. April in einem Wintergarten entdeckt, als ihre Tochter Ellie vorbeikam.

Er wird auch des Mordes an seinem Vater und Großvater verdächtigt.

Laut The Sun soll D’Wits Vater bereits 2021 verstorben sein und kurz vor seinem Tod das Medikament Fentanyl verschrieben bekommen haben. Gegen Luke D’Wit wird nun wegen des Verdachts des Mordes an seinem eigenen Papa ermittelt.

Im Rahmen der Ermittlungen wird auch der Tod von seinem Großvater untersucht. Die Polizei erklärte, ihre Beamten würden "nicht zögern einzugreifen", sollten sie auf neue Beweise stoßen.

Ein Sprecher des Polizeipräsidiums sagte: "Bis Luke D'Wit verurteilt und bestraft wurde, haben wir uns darauf konzentriert, Gerechtigkeit für die Morde an Carol und Stephen zu erlangen (...) Wie bei jeder Untersuchung dieser Größenordnung wird alles, was wir aufgedeckt haben, überprüft."

Kriminalkommissar Rob Kirby sagte, es gebe "absolut keinen Zweifel", dass D’Wit subtilere Morde begangen hätte, wäre er nicht inhaftiert gewesen.

Titelfoto: 123rf/joaquincorbalan

Mehr zum Thema USA: