Wenige Tage nach zweiter Totgeburt: NFL-Cheerleaderin gestorben

Leawood (Kansas/USA) - Es sind tragische Neuigkeiten: Krystal Anderson, ehemalige Cheerleaderin des NFL-Teams Kansas City Chiefs, ist vergangene Woche plötzlich im Alter von gerade einmal 40 Jahren gestorben. Wenige Tage zuvor hatte sie eine Totgeburt erlitten.

Die ehemalige Cheerleaderin Krystal Anderson ist im Alter von gerade einmal 40 Jahren gestorben.
Die ehemalige Cheerleaderin Krystal Anderson ist im Alter von gerade einmal 40 Jahren gestorben.  © Instagram/Screenshot/withjoykrystal

"Krissy suchte in der 21. Schwangerschaftswoche ein Krankenhaus auf und kämpfte trotz des Traumas, ihr kleines Mädchen Charlotte während der Geburt verloren zu haben, weiter", heißt es auf der Spendenseite GoFundMe, die zu Ehren der verstorbenen Mutter ins Leben gerufen wurde.

Anschließend sei die 40-Jährige an einer Blutvergiftung erkrankt.

"Der Kampf mit der Sepsis führte zu einem Organversagen, und sie wurde an die lebenserhaltenden Geräte angeschlossen."

Junge (†2) wurde im "kochend heißen Auto" zurückgelassen - kurz darauf stirbt er
USA Junge (†2) wurde im "kochend heißen Auto" zurückgelassen - kurz darauf stirbt er

Zwar musste Krissy daraufhin dreimal operiert werden. Leider konnte ihr dabei nicht mehr geholfen werden.

Cheerleaderin Krystal Anderson verlor bereits zuvor ihren Sohn

Krystal Anderson (†40) hinterlässt ihren Ehemann, Clayton.
Krystal Anderson (†40) hinterlässt ihren Ehemann, Clayton.  © Instagram/Screenshot/withjoykrystal

Besonders tragisch: Bereits vor der Totgeburt ihrer Tochter Charlotte hatte Krystal bereits ihren Sohn James Charles nach der Entbindung verloren.

"Ich bin so gesegnet und fühle mich so geehrt, dich 20 Wochen lang in mir getragen zu haben", hatte sie im Januar vergangenen Jahres einige Worte auf ihrem Instagram-Account an den Jungen gewidmet. "So gesegnet und geehrt, deine Mutter zu sein."

Die Cheerleaderin hinterlässt unter anderem ihren Ehemann Clayton Anderson, der mit Fox 4 über seinen tragischen Verlust sprach, wie E! Online berichtete.

55 Grad im Schatten: Hitze-Drama im Death Valley - Deutscher Biker stirbt
USA 55 Grad im Schatten: Hitze-Drama im Death Valley - Deutscher Biker stirbt

"Ich fühle mich verloren. Es sind so viele Menschen in diesem Haus, aber es fühlt sich leer an", so Anderson.

Cheerleader-Team zollt Krytal Anderson Tribut

Auch das "Kansas City Chiefs"-Cheerleader-Team "Chiefs Cheer", mit dem Krystal mehr als 100 Mal Spiele angefeuert hatte, hat sich seither auf Instagram zu dem Tod der Kollegin geäußert: "Wir werden ihren gütigen Geist, ihre lebensfrohe Energie und ihr Strahlen vermissen. Unsere Gedanken und Gebete sind bei ihrer Familie und ihren Angehörigen. Wir werden jeden Moment, den wir mit ihr hatten, in Ehren halten."

Titelfoto: Bildmontage: Instagram/Screenshot/withjoykrystal (2)

Mehr zum Thema USA: