Wegen Hexerei? Mann wollte seine Kinder im Meer ertränken

Connecticut - Ein Mann wurde am späten Samstagabend an einem Strand im US-Bundesstaat Connecticut gefunden, wie er versuchte, seine beiden Kleinkinder auf tragische Art und Weise im Wasser zu ertränken.

An einem Strand in den USA soll der Vater versucht haben, seine Kinder zu ertränken. (Symbolbild)
An einem Strand in den USA soll der Vater versucht haben, seine Kinder zu ertränken. (Symbolbild)  © 123RF/edval

Romney Desronvil (41) erklärte den Behörden, er habe vor Kurzem "Material der Hexerei" bei der biologischen Mutter seiner Kinder entdeckt, was den Vater in Panik versetzt haben soll.

Er behauptete, das Material deute darauf hin, dass die Frau eine Art Fluch aussprach, um "einem anderen Mann Böses zu wünschen", und fühlte sich sofort bedroht. Die Beamten sagten, er habe am Strand geschrien, die Mutter wolle ihn umbringen, berichtet The Mirror.

Später gab er zu, die beiden zweijährigen Zwillinge aus seiner Wohnung in New York entführt und gegen 2 Uhr morgens an den Strand gebracht zu haben. Dort habe er sich mit einer anderen Person treffen wollen, die ihm seine Befürchtungen bestätigen sollte.

Wunder auf dem Highway: Zwei Tage lang vermisstes Baby im Straßengraben gefunden
USA Wunder auf dem Highway: Zwei Tage lang vermisstes Baby im Straßengraben gefunden

Als er jedoch ein Polizeiauto vorbeifahren sah, geriet er in Panik, schnappte sich die Zwillinge und sprang ins Wasser. Wenig später entdeckte ein Beamter das Auto des Vaters und hörte panische Schreie aus dem Wasser.

In einer Erklärung der Polizei heißt es: "Die Beamten stürzten sich sofort ins Wasser und waren zu diesem Zeitpunkt fast 100 Meter vom Ufer entfernt (...) Es ist zweifellos die schnelle Reaktion unserer Polizisten, die das Leben dieser Kinder gerettet hat (...) Die gemeinsamen Anstrengungen der Feuerwehr und schließlich der Polizei ermöglichten sofortige medizinische Hilfe und auch die Festnahme von Desronvil."

Auch Feuerlöschboote wurden bei der Rettung eingesetzt.

Zwillinge machen große Fortschritte

Nachdem die Kinder wieder an Land waren, wurden sie mit einem Krankenwagen auf die Intensivstation eines nahe gelegenen Krankenhauses gebracht.

Die Polizei von West Haven gab vor einigen Stunden ein Update über den Gesundheitszustand der Zwillinge und berichtete, dass beide große Fortschritte machen und nicht mehr künstlich beatmet werden müssen.

Die Mutter der Kinder sei ins Krankenhaus geeilt, um sie zu besuchen. Wie die Behörden weiter mitteilten, leidet Romney Desronvil vermutlich an psychischen Problemen.

Er soll am 1. Juli vor Gericht erscheinen. Ihm wird versuchter Mord, rücksichtslose Gefährdung und die Gefahr von Verletzung von Kindern vorgeworfen.

Titelfoto: 123RF/edval

Mehr zum Thema USA: