Weil Polizisten eine SMS falsch verstehen: Koch verbringt 19 Monate im Gefängnis

Dubai - Ein britischer Koch musste ganze 19 Monate in einem Gefängnis in Dubai verbringen, weil die Polizei eine SMS für eine Tischreservierung für eine Drogenbestellung hielt.

Ein heimlich aufgenommenes Bild von Luke Tully (43) im Gefängnis in Dubai.
Ein heimlich aufgenommenes Bild von Luke Tully (43) im Gefängnis in Dubai.  © Instagram/Screenshot/lukegt22

Alles begann, als der Gastronom Luke Tully (43) Anfang 2020 eine Textnachricht auf sein Handy erhielt.

Darin wurde angefragt, ob ein Tisch für zehn Personen bei ihm reserviert werden könnte.

Eine scheinbar harmlose SMS, die fatale Folgen mit sich ziehen sollte, wie das britische Boulevardmagazin The Sun berichtete.

Alec Baldwin zieht sich zurück: Hollywood-Star löscht seinen Twitter-Account!
Aus aller Welt Alec Baldwin zieht sich zurück: Hollywood-Star löscht seinen Twitter-Account!

Kurz darauf klickten nämlich die Handschellen und Tully wurde verhaftet.

Der 43-Jährige war schockiert und wusste nicht, was los war. Was um alles in der Welt passierte hier nur?

Wie sich kurz darauf herausstellte, handelte es sich bei dem Restaurantbesucher um einen Drogendealer, der kurz nach seiner Reservierung von der Polizei festgenommen wurde. Als die Beamten anschließend dessen Telefon durchsuchten, stießen sie auf die SMS an Tully und waren sich sicher, dass es sich hierbei um einen geheimen Code handeln musste.

Dabei würden die zehn Personen eigentlich für 10 Kilogramm Kokain stehen.

Tully war außer sich, konnte jedoch nichts machen. Ganze 19 Monate saß er daraufhin ein, bis er im August dieses Jahres endlich aus Mangel an Beweisen entlassen wurde.

Koch ist wieder in der Heimat – vorbei ist der Horror jedoch nicht

Heute ist der Koch wieder in seiner Heimat. Der Albtraum geht jedoch weiter.
Heute ist der Koch wieder in seiner Heimat. Der Albtraum geht jedoch weiter.  © Instagram/Screenshot/lukegt22

Mittlerweile ist er wieder zu Hause im englischen Bishop's Stortford. Abgeschlossen ist sein Fall jedoch noch nicht.

Nicht nur hat er bisher mehr als 150.000 Pfund (umgerechnet sind das in etwa 180.000 Euro) für Anwaltskosten ausgeben müssen. Zudem muss er noch mit einem Einspruch der Vereinigten Arabischen Emirate gegen die Entscheidung des Richters rechnen.

Ein scheinbar nicht enden wollender Albtraum!

Eine Woche voller Adrenalin: "Maggy 890" ist wieder bei ihrem Bauern
Aus aller Welt Eine Woche voller Adrenalin: "Maggy 890" ist wieder bei ihrem Bauern

Nun möchte der Koch andere warnen, die planen, selbst nach Dubai zu fliegen. Seiner Meinung nach sollte diese Entscheidung nämlich gut durchdacht sein. Vor allem, "wenn Ihnen Ihre Freiheit wichtig ist".

Titelfoto: Bildmontage: Instagram/Screenshot/lukegt22 (2)

Mehr zum Thema Aus aller Welt: