Schrecklicher Fund: Neugeborenes Baby hing in einem Rucksack am Zaun

Norala (Philippinen) - Bei diesem Fund gefror einer jungen Frau das Blut in den Adern.

Da hatte wohl jemand einen Schutzengel! Zwar war der Kleine leicht dehydriert als man ihn in einem Rucksack fand, ansonsten ging es dem Jungen jedoch gut.
Da hatte wohl jemand einen Schutzengel! Zwar war der Kleine leicht dehydriert als man ihn in einem Rucksack fand, ansonsten ging es dem Jungen jedoch gut.  © Bildmontage: Facebook/Screenshot/Mary Krist (2)

Noch immer vollkommen unter Schock berichtete Mary Kris Dela Cruz von der grausamen Entdeckung, die sie und die Arbeiter ihres Onkels am 29. Juni in der philippinischen Stadtgemeinde Norala machten.

Es war noch früh am Morgen, als die Gruppe aus der Entfernung die Schreie eines Kindes vernahm und sich verwundert umsah.

"Es war seltsam, weil wir kein Baby im Haus hatten. Wir suchten, woher das Geräusch kam und es führt uns zum Eingangstor", so Cruz, wie das britische Boulevardmagazin Daily Star derzeit berichtet.

Deutschlandweit eher unbeliebt: Das sind Sachsen-Anhalts liebste Babynamen
Baby Deutschlandweit eher unbeliebt: Das sind Sachsen-Anhalts liebste Babynamen

Dort angekommen fanden sie nichts weiter als einen blauen Rucksack vor, der an einem Zaun hing. Auf den ersten Blick nichts Besonderes. Beim genaueren Hinsehen rutschte der jungen Frau allerdings das Herz in die Hose.

Etwas in dieser Tasche bewegte sich! Kaum hatten sie den Reißverschluss geöffnet, blickte ihnen ein winziges Baby entgegen!

Sofort wurde ein Notruf abgesetzt und der kleine Junge daraufhin schnellstmöglich in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Dort war dann erst einmal Aufatmen angesagt:

Obwohl das Kind die gesamte Zeit über schrie, schien es ihm den Umständen entsprechend gutzugehen – der Kleine war lediglich leicht dehydriert.

Mary Kris Dela Cruz teilte Bilder des erschreckenden Fundes auf Facebook

Das Baby ist nun in der Obhut des örtlichen Sozialdienstes

Der ausgesetzte Säugling wurde seither vom örtlichen Sozialdienst aufgenommen. Die Suche nach seiner Familie wird währenddessen fortgesetzt.

Ein Sprecher der Provinzabteilung für soziale Wohlfahrt und Entwicklung gab in einem Statement jedoch an: "Das Baby wird unter unserer Obhut bleiben, auch wenn die Eltern gefunden werden."

Zudem appellierte er noch einmal an alle Menschen da draußen, die mit ihrem Kind überfordert sein könnten.

"Wenden Sie sich an uns, anstatt ihr Baby allein zu lassen und auszusetzen."

Titelfoto: Bildmontage: Facebook/Screenshot/Mary Krist (2)

Mehr zum Thema Baby: