Zeugen hörten noch seine Hilferufe: 36-jähriger Schwimmer leblos aus Kiessee geborgen!

Klein Schneen - Im Ortsteil Klein Schneen der Gemeinde Friedland (Landkreis Göttingen) kam es am Sonntagnachmittag zu einem tragischen Badeunfall. Ein 36-jähriger Schwimmer konnte nur noch tot aus einem Kiessee geborgen werden.

Knapp eine Stunde nach dem Notruf fanden Taucher den vermissten Schwimmer. (Symbolbild)
Knapp eine Stunde nach dem Notruf fanden Taucher den vermissten Schwimmer. (Symbolbild)  © 123RF/bwylezich

Zeugen hatten gegen 13.30 Uhr die Hilferufe des jungen Mannes gehört und die Rettungskräfte alarmiert. Nach Angaben der Polizei soll sich währenddessen bereits ein Angler in den See begeben haben, um nach dem bereits untergegangenen Schwimmer zu suchen.

Feuerwehr und Rettungstaucher begaben sich ebenfalls auf die Suche nach dem Vermissten. Wenig später stellten Taucher ihn etwa 50 Meter vom Ufer entfernt auf dem Grund des Sees fest und brachten ihn an Land.

Die sofort eingeleiteten Wiederbelebungsmaßnahmen blieben jedoch erfolglos. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Tauchgang im Hallenbad nimmt tödliches Ende
Badeunfall Tauchgang im Hallenbad nimmt tödliches Ende

Die Todesursache war zunächst unbekannt. Wie die Polizei am Mittwochmorgen mitteilte, konnten die Ermittlungen aber inzwischen abgeschlossen werden. Ein Fremdverschulden konnte ausgeschlossen werden, die Todesursache wurde als Unfall bestimmt.

Der Leichnam wurde nun zur Bestattung freigegeben. Eine Obduktion hatte nicht stattgefunden.

Originalmeldung vom 23. Oktober, zuletzt aktualisiert am 25. Oktober um 11 Uhr.

Titelfoto: 123RF/bwylezich

Mehr zum Thema Badeunfall: