Falsche Schuhe? Wanderin stürzt am Brauneck in den Tod

Lenggries - Eine 50 Jahre alte Bergsteigerin ist tot in den Voralpen bei Lenggries (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) gefunden worden.

Mithilfe eines Polizeihubschraubers konnte die Leiche aus dem steilen Gelände geborgen werden. (Symbolbild)
Mithilfe eines Polizeihubschraubers konnte die Leiche aus dem steilen Gelände geborgen werden. (Symbolbild)  © Peter Kneffel/dpa

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, kam es am vergangenen Dienstag zum tödlichen Bergunfall im Bereich Braucheck.

Die Tochter der 50-jährigen Taufkirchnerin hatte ihre Mutter als vermisst gemeldet, weil diese nach einem Wanderausflug nicht mehr nach Hause gekommen war.

Am Nachmittag hatte die Frau ihrer Tochter noch Fotos von ihrem Ausflug geschickt, dann war Funkstille.

Notfall in der Sächsischen Schweiz: Bergwacht muss ausrücken!
Bergwacht Notfall in der Sächsischen Schweiz: Bergwacht muss ausrücken!

Mithilfe dieser Fotos fand die Polizei dann heraus, dass die 50-Jährige nicht wie zunächst vermutet in den Tegernseer Bergen, sondern am Brauneck unterwegs gewesen war.

Noch in der Nacht machte sich ein Hubschrauber mit Kräften der Bergwacht auf die Suche. Am Mittwochmorgen wurde die Frau schließlich im Bereich der Achselköpfe Südwände im steilen Gelände entdeckt. Jede Hilfe kam zu spät: Die Vermisste war bereits tot.

Anhand ihrer mitgeführten Dinge konnte sie zweifelsfrei identifiziert werden. Sie war dem Anschein nach aus großer Höhe in dem Steilgelände abgestürzt und dabei tödlich verletzt wurde. Laut Polizei könnte die Ursache für ihren Absturz die für die Wandertour ungeeigneten Schuhe der Frau gewesen sein.

Die Bergwacht Lenggries barg die Leiche mit einem Polizeihubschrauber und Beamten der Alpinen Einsatzgruppe.

Titelfoto: Peter Kneffel/dpa

Mehr zum Thema Bergwacht: