Blindgänger in Hamburger Hafen entschärft

Hamburg - Bombenfund in Hamburg!

Die Feuerwehr hat den Kampfmittelräumdienst alarmiert. (Archivbild)
Die Feuerwehr hat den Kampfmittelräumdienst alarmiert. (Archivbild)  © Jonas Walzberg/dpa

Der Kampfmittelräumdienst war am Donnerstagnachmittag im Stadtteil Heimfeld im Einsatz, teilte die Feuerwehr gegen kurz vor 16 Uhr auf X, ehemals Twitter, mit. Wenig später löste die Warn-App NINA aus.

Demnach lag ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg in Moorburger Straße. Es handelte sich um eine englische 500 Pfund (etwa 230 Kilo) schwere Sprengbombe mit Aufschlagzünder.

Der Blindgänger konnte erfolgreich entschärft werden, gegen kurz nach 18 Uhr wurden alle Sperrungen aufgehoben. Zuvor gab es einen Sperrbereich von 300 Metern, in dem der Kampfmittelräumdienst die Evakuierung angeordnet hatte.

Weltkriegsbombe in Cottbus entschärft: Zugverkehr weiterhin eingeschränkt
Bombenfund Weltkriegsbombe in Cottbus entschärft: Zugverkehr weiterhin eingeschränkt

Zudem war ein 500 Meter umfassender Warnbereich um die Fundstelle eingerichtet. Auch der Luftraum über der Fundstelle war bis in eine Höhe von 1000 Metern gesperrt. Da sich der Fundort im Hafengebiet befand, waren keine Anwohner von Evakuierungen betroffen.

In den vergangenen Monaten wurden bereits mehrere Bomben in dem Bereich auf dem Gelände der Holborn-Raffinerie gefunden, wo ein ehemaliges Tankfeld der Esso abgerissen wird.

Erstmeldung: 16.08 Uhr. Zuletzt aktualisiert: 19.33 Uhr.

Titelfoto: Jonas Walzberg/dpa

Mehr zum Thema Bombenfund: