Weltkriegsbombe in Schmargendorf: Entschärfung geglückt!

Berlin - Die am Dienstag im Berliner Ortsteil Schmargendorf gefundene Weltkriegsbombe wurde erfolgreich entschärft.

Die Weltkriegsbombe in Schmargendorf wurde am heutigen Mittwoch entschärft.
Die Weltkriegsbombe in Schmargendorf wurde am heutigen Mittwoch entschärft.  © Polizei Berlin

Das teilte die Polizei am Mittwochabend auf X mit. Demnach ist der Sperrkreis aufgehoben und die Anwohner können in ihre Wohnungen zurückkehren.

Insgesamt 330 Einsatzkräfte waren bei der Entschärfung des Blindgängers vor Ort. Zur Hilfe kam auch eine Schneideanlage mit Hochdruckwasser.

Arbeiter hatten die 250 Kilogramm schwere Bombe am Dienstag gegen 11.40 Uhr bei Erdarbeiten auf einer Baustelle in der Mecklenburgischen Straße entdeckt.

Großeinsatz! Qualmende Phosphorbombe in Kiel gefunden, Gebäude evakuiert
Bombenfund Großeinsatz! Qualmende Phosphorbombe in Kiel gefunden, Gebäude evakuiert

Von dem Blindgänger ging keine unmittelbare Gefahr aus, sodass die Entschärfung von Kriminaltechnikern der Polizei auf den heutigen Mittwoch terminiert wurde.

Bombe hielt Anwohner in Atem

Unter einer Plane wartete der Blindgänger auf seine Entschärfung.
Unter einer Plane wartete der Blindgänger auf seine Entschärfung.  © Polizei Berlin (Bildmontage)

Aus Sicherheitsgründen wurde ein Sperrkreis im Radius von 500 Metern um den Fundort errichtet. Spätestens um 9 Uhr mussten alle betroffenen Personen das Gebiet vorübergehend verlassen und den Anweisungen der Polizei und Feuerwehr nachkommen.

Von der Evakuierung waren rund 7500 Menschen sowie drei Kindertagesstätten und 30 Wohnblöcke betroffen.

Ab 10 Uhr standen folgende Notunterkünfte zur Verfügung:

Weltkriegsbombe in Rastatt entdeckt: Industriegebiet geräumt
Bombenfund Weltkriegsbombe in Rastatt entdeckt: Industriegebiet geräumt
  • Gretel-Bergmann-Sporthalle in der Rudolstädter Straße 77 in 10713 Berlin-Wilmersdorf
  • Horst-Käsler-Sporthalle in der Fritz-Wildung-Straße 9 in 14199 Berlin-Schmargendorf

Darüber hinaus hat das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf am Mittwoch ab 8 Uhr eine Hotline zur Notunterbringung eingerichtet. Diese war unter der Telefonnummer (030) 9029-13778 zu erreichen.

Berlin: Etliche Straßen waren gesperrt

Dieser Sperrkreis in Charlottenburg-Wilmersdorf muss ab Mittwoch um 9 Uhr menschenleer sein.
Dieser Sperrkreis in Charlottenburg-Wilmersdorf muss ab Mittwoch um 9 Uhr menschenleer sein.  © Polizei Berlin

Folgende Straßen waren von den Evakuierungsmaßnahmen und den Sperrungen ganz oder teilweise betroffen:

Binger Straße, Eberbacher Straße, Forckenbeckstraße, Franz-Cornelsen-Weg, Friedrichshaller Straße, Heidelberger Platz, Helene-Jacobs-Straße, Homburger Straße, Johannisberger Straße, Mecklenburgische Straße, Nauheimer Straße, Rudolf-Mosse-Straße, Schlangenbader Straße, Sodener Straße, Wiesbadener Straße, Kleingartenanlage Johannisberg (bis Nelkenweg), Kleingartenanlage Binger Loch an der Rudolf-Mosse-Straße, Kleingartenanlage Alt-Rheingau, Kleingartenanlage Kissingen, Kleingartenanlage Mannheim, Kleingartenanlage Friedrichshall, Kleingartenanlage Oeynhausen (bis Tulpenweg), Abzweig Steglitz der A100, ab Anschlussstelle Schmargendorf.

Auf X informierte die Polizei seit Beginn der Maßnahmen über den jeweils aktuellen Stand des Einsatzes rund um die Bombenentschärfung.

Erstmeldung vom 20. Februar, 19.08 Uhr, zuletzt aktualisiert am 21. Februar, 18.22 Uhr.

Titelfoto: Polizei Berlin

Mehr zum Thema Bombenfund: