Cannabis-Vereine in Frankfurt und Hessen: So viele Clubs sind schon geplant

Wiesbaden/Frankfurt am Main - Ab Juli ist der Anbau von Cannabis in speziellen Vereinen erlaubt - und auch in Frankfurt und Hessen haben sich bereits zahlreiche Clubs zu dem Zweck eintragen lassen oder haben dies beantragt.

Infolge der Cannabis-Legalisierung darf die Droge schon bald in speziellen Vereinen angebaut werden.
Infolge der Cannabis-Legalisierung darf die Droge schon bald in speziellen Vereinen angebaut werden.  © Christian Charisius/dpa

Von mindestens zehn Anträgen berichtet etwa das Amtsgericht Frankfurt auf Anfrage, drei Cannabis-Vereine seien ins Vereinsregister eingetragen.

Neun Anträge gingen in Wiesbaden ein, wie das Amtsgericht mitteilte, fünf seien eingetragen. Vom Amtsgericht Gießen wurden sechs Cannabis-Vereine eingetragen.

Das Registerportal der Länder zeigt für Hessen mehr als 20 eingetragene Cannabis-Vereine unter anderem in Kassel, Melsungen Gießen, Limburg, Bensheim, Darmstadt, Wiesbaden und Frankfurt.

Israel-Krieg: Zwei Hamas-Geiseln für tot erklärt
Israel Krieg Israel-Krieg: Zwei Hamas-Geiseln für tot erklärt

Seit 1. April ist grundsätzlich der Besitz und Eigenanbau begrenzter Mengen an Cannabis für Volljährige erlaubt. Cannabis-Anbauvereinigungen zum gemeinschaftlichen Anbau dürfen ab dem 1. Juli loslegen.

Genaue Regeln für Cannabis-Clubs in Hessen noch unklar

Wie die behördliche Genehmigung und die Kontrolle der Clubs in Hessen erfolgen werden, ist noch nicht endgültig festgelegt, wie das Innenministerium auf Anfrage mitteilte. Man befinde sich aber auf der Zielgeraden.

"Für einzelne Zuständigkeits-Regeln, zum Beispiel hinsichtlich der Genehmigung und Überwachung der Cannabisclubs, bedarf es einer Rechtsverordnung, die vom Kabinett zu erlassen ist. Mit den maßgeblichen Entscheidungen ist binnen Wochen zu rechnen", erklärte eine Sprecherin.

In jedem Fall würden die Festlegungen rechtzeitig vor dem Inkrafttreten des Gesetzesteils zu den Cannabisclubs am 1. Juli getroffen werden.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema Cannabis-Legalisierung: