Coronavirus in Chemnitz: Altenheim im Erzgebirge betroffen, fast alle Bewohner infiziert!

Chemnitz - Corona in Chemnitz: In der Stadt gab es seit Beginn der Krise 592 Corona-Fälle (Stand: 22. Oktober). Die meisten der Erkrankten sind jedoch bereits wieder genesen.

Mit der "Night of Light" sollte auf die schwierige Lage der deutschen Event-Branche in der Corona-Krise aufmerksam gemacht werden.
Mit der "Night of Light" sollte auf die schwierige Lage der deutschen Event-Branche in der Corona-Krise aufmerksam gemacht werden.  © Harry Härtel

Noch im Sommer schien alles zur Normalität zurückzukehren. Doch aktuell spitzt sich die Corona-Lage wieder zu.

Deshalb gilt weiterhin Maskenpflicht beim Einkaufen und auch im öffentlichen Nahverkehr. Auch an Haltestellen und auf Einkaufsboulevards muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Wer gegen die Maskenpflicht verstößt, muss nun ein Bußgeld in Höhe von 60 Euro zahlen. 

Da in Chemnitz der kritische Inzidenz-Wert von 50 überschritten wurde, gibt es eine ab Montag (19. Oktober) gültige neue Allgemeinverfügung.

Private Zusammenkünfte und Feiern sind auf 10 Personen beschränkt. Feiern, unter anderem Hochzeiten, Geburtstage, Trauerfeiern, in Gaststätten sind auch nur mit bis zu 10 Personen aus höchstens zwei Hausständen zulässig.

Ab 22 Uhr gilt in Chemnitz eine Sperrstunde.

Großveranstaltungen bleiben auch weiterhin verboten. 

>>>Hier findet Ihr die sächsische Corona-Schutzverordnung, die ab 1. September bis 2. November gilt.

Wir halten Euch hier im Ticker zur aktuellen Lage in Chemnitz und Sachsen auf dem Laufenden. 

Alle Infos zur Lage in ganz Deutschland im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Update, 23. Oktober, 12.44 Uhr: Chemnitzer Wochenmarkt wieder geöffnet

Der Chemnitzer Markt hat am Freitag zum ersten Mal in dieser Woche wieder geöffnet. Wegen der gestiegenen Corona-Zahlen und der daraus resultierenden schärferen Bestimmungen, wurde der Abstand zwischen den Marktständen auf sechs Meter erweitert. Außerdem gilt auf dem Markt eine Maskenpflicht, die am ersten Öffnungstag auch weitgehend eingehalten wurde. Bislang wurde der Markt noch nicht eingezäunt. Diese Möglichkeit war am Montag im Gespräch gewesen. 

Auf dem Wochenmarkt gilt jetzt Mundschutzpflicht.
Auf dem Wochenmarkt gilt jetzt Mundschutzpflicht.  © Harry Härtel

Update, 23. Oktober, 10.45 Uhr: Übernachtungszahlen in Sachsen gehen im ersten Halbjahr stark zurück

Die Corona-Krise hat die Tourismusbranche im Freistaat schwer getroffen. Wie das Statistische Landesamt am Freitag mitteilte, sank die Zahl der Übernachtungen im ersten Halbjahr um 44 Prozent auf insgesamt 5,3 Millionen. Berücksichtigt wurden bei der Statistik nur Beherbergungseinrichtungen und Campingplätze mit mehr als zehn Betten. Dabei verbuchten Dresden sowie das Erzgebirge mit jeweils rund 950.000 die meisten Übernachtungen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum allerdings musste die Landeshauptstadt einen Rückgang von gut der Hälfte hinnehmen - ebenso Leipzig.

Auf ausländische Gäste entfielen in den ersten sechs Monaten des Jahres rund neun Prozent aller ‎Übernachtungen in Sachsen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum waren das 52 Prozent weniger. ‎

Update, 23. Oktober, 08.05 Uhr: Corona-Ausbruch in Krankenhaus Rodewisch

Ein falsches Testergebnis hat im Krankenhaus Rodewisch für einen fatalen Corona-Ausbruch gesorgt. Zehn Patienten und sieben Mitarbeiter sind infiziert worden. Eine provisorische Isolierstation wurdeeingerichtet.

Den ausführlichen Bericht könnt Ihr >>>hier lesen.

Update, 22. Oktober, 16.47 Uhr: Starker Anstieg von Corona-Neuinfektionen in Sachsen

In Sachsen ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen weiter stark im dreistelligen Bereich angestiegen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden am Donnerstag 471 Neuinfektionen sowie acht weitere Todesfälle registriert. Damit gibt es bisher insgesamt 11 734 nachgewiesene Corona-Fälle in Sachsen sowie 271 Menschen, die seit Beginn der Pandemie an oder mit einer Covid-19-Erkrankung starben. Rund 7950 Menschen gelten als wieder genesen.

Der Anstieg der Zahlen wirkt sich auf die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz aus - die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche. Diese lag am Donnerstag auf den gesamten Freistaat gerechnet bei 53. Regional stellt sich die Lage allerdings unterschiedlich dar. Ab einem Wert von 50 müssen Landkreise und Städte verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie ergreifen.

Besonders hoch sind die Corona-Infektionen im Erzgebirge, dort sind binnen eines Tagen 108 Neuerkrankte registriert worden. Der Inzidenz-Wert liegt bei 132,3. Die Gesundheitsämter im Land gerieten bei der Nachverfolgung von Kontakten ans Limit, sagte Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD). Laut Ministerium gibt es derzeit 388 Covid-19-Patienten in den Krankenhäusern, 73 Menschen werden auf der Intensivstation behandelt.

Update, 22. Oktober, 16.30 Uhr: Weiteres Altenheim im Erzgebirge von Corona betroffen

Im Erzgebirge ist ein weiteres Altenpflegeheim von Corona betroffen. Wie das Landratsamt mitteilt, wurden in der Seniorenresidenz "Am Sonnenhang" in Thermalbad Wiesenbad insgesamt 18 der 48 Beschäftigten und 32 der 39 Bewohner positiv auf Corona getestet. 

In Abstimmung mit dem Gesundheitsamt haben die Betreiber der Einrichtungen umfangreiche Maßnahmen zur Sicherstellung der Versorgung der Heimbewohner eingeleitet.

Corona-Ausbruch in der Seniorenresidenz "Am Sonnenhang" in Thermalbad Wiesenbad: Fast alle Bewohner sind positiv auf Corona getestet worden.
Corona-Ausbruch in der Seniorenresidenz "Am Sonnenhang" in Thermalbad Wiesenbad: Fast alle Bewohner sind positiv auf Corona getestet worden.  © Bernd März

Update, 22. Oktober, 14.50 Uhr: Aktuelle Zahlen aus Chemnitz

In Chemnitz gibt es derzeit 592 bestätigte Corona-Fälle, 21 mehr als am Mittwoch. Insgesamt 32 Erkrankte werden im Krankenhaus behandelt, davon drei auf der Intensivstation. Die 7-Tages-Inzidenz neu aufgetretener Erkrankungen pro 100.000 Einwohner liegt in Chemnitz jetzt bei 57.

Update, 22. Oktober, 11.56 Uhr: Sachsen weitet Maskenpflicht aus

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie wird die Maskenpflicht in Sachsen ausgeweitet. Sie soll ab Montag für öffentliche Räume gelten, in denen der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht einzuhalten ist. 

Das gab Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) am Donnerstag in Dresden bekannt. >>> Hier findet Ihr mehr Infos dazu.

Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) gab bekannt, dass die Maskenpflicht in Sachsen ausgeweitet wird.
Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) gab bekannt, dass die Maskenpflicht in Sachsen ausgeweitet wird.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild

Update, 22. Oktober, 11.20 Uhr: Bundeswehr in Sachsen mit rund 90 Kräften im Einsatz

Die Bundeswehr ist in Sachsen mit rund 90 Soldaten im Einsatz, um bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie zu helfen. In insgesamt neun Regionen ist die Bundeswehr vor Ort, teilte das Landeskommando Sachsen am Donnerstag mit.

>>>Hier bekommt Ihr alle Infos. 

Update, 22. Oktober, 8 Uhr: Gesundheitsministerin stellt neue Corona-Schutzverordnung vor

Angesichts steigender Corona-Zahlen müssen sich die Sachsen auf mehr Beschränkungen einstellen. Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) will am Donnerstag in Dresden die neue Corona-Schutzverordnung für den Freistaat vorstellen. 

Bereits in der vergangenen Woche hatte sich das Kabinett auf strengere Corona-Regeln verständigt. Mit der neuen Verordnung soll es in Sachsen einen Stufenplan geben. Mit steigenden Infektionszahlen ist in den jeweiligen Regionen dann unter anderem eine Sperrstunde in der Gastronomie sowie eine Begrenzung bei Familienfeiern vorgesehen. Die aktuelle Verordnung gilt eigentlich noch bis zum 2. November. 

Wegen der schnell steigenden Fallzahlen sollen die Änderungen aber vorgezogen werden.

Update, 21. Oktober, 17 Uhr: Bis zu 5 Stunden Wartezeit! Lange Schlange vor Chemnitzer Corona-Ambulanz

Seit Tagen ärgern sich Betroffene über lange Wartezeiten vor der Chemnitzer Corona-Ambulanz. Einige berichten, dass sie mehrere Stunden warten mussten!

>>Hier lest Ihr alles dazu.

Lange Schlangen vor der Corona-Ambulanz: Betroffene müssen teilweise mehrere Stunden warten, bis sie sich testen lassen können. (Archiv).
Lange Schlangen vor der Corona-Ambulanz: Betroffene müssen teilweise mehrere Stunden warten, bis sie sich testen lassen können. (Archiv).  © Kristin Schmidt

Update, 21. Oktober, 16.45 Uhr: Tschechien fährt runter! Regierung verhängt zweiten Lockdown

Die Corona-Neuinfektionen steigen in Tschechien sprunghaft an. Nun zieht die Regierung die Notbremse, verhängt einen landesweiten Lockdown!

Alle Geschäfte werden geschlossen. Ausnahmen sind Lebensmittelgeschäfte, Apotheken und Drogerien. Zudem appellierte die Regierung an die Bevölkerung, ihre Wohnungen nur noch aus einem triftigen Grund zu verlassen. Soziale Kontakte sollen auf ein Minimum reduziert werden. Spaziergänge im Freien seien aber weiterhin erlaubt, heißt es.

Weitere Infos gibt's in unserem >>ausführlichen Bericht.

Ab Donnerstag geht Tschechien in einen landesweiten Lockdown.
Ab Donnerstag geht Tschechien in einen landesweiten Lockdown.  © Bernd März

Update, 21. Oktober, 16 Uhr: 20 neue Corona-Fälle in Chemnitz

In Chemnitz gibt es derzeit 571 bestätigte Corona-Fälle, 20 mehr als am Dienstag. 29 Personen werden in Krankenhäusern behandelt, vier von ihnen liegen auf der Intensivstation. Die 7-Tages-Inzidenz liegt in Chemnitz aktuell bei 56 Infektionen pro 100.000 Einwohnern.

Titelfoto: Bernd März

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0