Coronavirus in Chemnitz: Maskenpflicht in öffentlichen Gebäuden! Stadt verschärft Maßnahmen

Chemnitz - Corona in Chemnitz: In der Stadt gab es seit Beginn der Krise 620 Corona-Fälle (Stand: 23. Oktober). Die meisten der Erkrankten sind jedoch bereits wieder genesen.

Mit der "Night of Light" sollte auf die schwierige Lage der deutschen Event-Branche in der Corona-Krise aufmerksam gemacht werden.
Mit der "Night of Light" sollte auf die schwierige Lage der deutschen Event-Branche in der Corona-Krise aufmerksam gemacht werden.  © Harry Härtel

Noch im Sommer schien alles zur Normalität zurückzukehren. Doch aktuell spitzt sich die Corona-Lage wieder zu.

Deshalb gilt weiterhin Maskenpflicht beim Einkaufen und auch im öffentlichen Nahverkehr. Auch an Haltestellen und auf Einkaufsboulevards muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Wer gegen die Maskenpflicht verstößt, muss nun ein Bußgeld in Höhe von 60 Euro zahlen. 

Da in Chemnitz der kritische Inzidenz-Wert von 50 überschritten wurde, gibt es eine ab Montag (19. Oktober) gültige neue Allgemeinverfügung.

Private Zusammenkünfte und Feiern sind auf 10 Personen beschränkt. Feiern, unter anderem Hochzeiten, Geburtstage, Trauerfeiern, in Gaststätten sind auch nur mit bis zu 10 Personen aus höchstens zwei Hausständen zulässig.

Ab 22 Uhr gilt in Chemnitz eine Sperrstunde.

Großveranstaltungen bleiben auch weiterhin verboten. 

>>>Hier findet Ihr die sächsische Corona-Schutzverordnung, die ab 1. September bis 2. November gilt.

Wir halten Euch hier im Ticker zur aktuellen Lage in Chemnitz und Sachsen auf dem Laufenden. 

Alle Infos zur Lage in ganz Deutschland im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Update, 25. Oktober, 9.55 Uhr: Laut RKI fast 800 Corona-Fälle in Sachsen mehr als am Vortag

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Sachsen ist innerhalb eines Tages um fast 800 angestiegen. 

Die laufend geführte Statistik des Robert Koch-Instituts (RKI) verzeichnete für Sonntagmorgen (Stand 0.00 Uhr) 13.237 Fälle. Das sind 784 mehr als am Tag zuvor. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz - die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche - erhöhte sich von 54,49 auf 65,37. 

Laut RKI sind bisher seit Beginn der Pandemie Anfang März 278 mit Sars-CoV-2 Infizierte gestorben. Damit kamen seit Samstag fünf dazu.

Update, 24. Oktober, 16.25 Uhr: Doch keine 2,50 Meter Tischabstand in der Gastro!

Der Tischabstand in Sachsens Gastronomie muss weiterhin 1,50 Meter und nicht 2,50 Meter betragen.

Am Freitag wurde fälschlicherweise in einer Allgemeinverfügung von 2,50 Meter berichtet, wobei es sich um einen Übermittlungsfehler handelte.

Mehr Infos gibt's >>>hier

Update, 24. Oktober, 15.11 Uhr: CDU-Mittelstand kritisiert Corona-Verfügung und will Korrektur

Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion der CDU Sachsen (MIT) fordert angesichts "drastischer" Folgen für das Gastgewerbe eine sofortige Korrektur der neuen Corona-Allgemeinverfügung im Freistaat. "Mit der weiteren Reduzierung der Gästeplätze verschärft sich die ohnehin angespannte wirtschaftliche Lage in der Gastronomie", sagte Landesvorsitzender Markus Reichel am Samstag unter Verweis auf den nun geltenden Mindestabstand von 2,50 Metern in gastronomischen Einrichtungen.

"Diese völlig unabgestimmte Verordnung wird Gastronomen endgültig in den ökonomischen Ruin stoßen und viele Angestellte in die Arbeitslosigkeit schicken", sagte Reichel.

Viele Unternehmer, die sich gewissenhaft an die bisherigen Vorgaben halten, könnten nicht die Zeche für das unverantwortliche Verhalten Einzelner bezahlen. Statt "die Normen für alle unsinnig hochzuschrauben", sollte die Einhaltung der bisherigen Regeln gewährleistet werden.

Update, 24. Oktober, 11.14 Uhr: Laut RKI 12.453 Corona-Fälle in Sachsen

In Sachsen steigt die Zahl der bestätigten Corona-Neuinfektionen weiter. Die laufend geführte Statistik des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin verzeichnete für Samstagmorgen um 0 Uhr 12.453 Corona-Fälle. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche, die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz, lag für den Freistaat bei 54,49.

Laut RKI sind bisher seit Beginn der Pandemie Anfang März 273 mit Sars-CoV-2 Infizierte gestorben. Die meisten der Landkreise gelten inzwischen als Risikogebiete

Update, 24. Oktober, 08.12 Uhr: Kritik an Chemnitzer Corona-Testcenter

Das Corona-Testcenter an der Chemnitzer Messe steht in der Kritik. Anfang Oktober wurden pro Tag durchschnittlich 64 Personen getestet, derzeit sind es fast 150. Drucker und Computer fielen aus, Patienten wurden weggeschickt. Nun ist von Umzug die Rede.

Den ausführlichen Bericht könnt Ihr >>>hier lesen.

Update, 24. Oktober, 07.00 Uhr: Corona droht Gastgewerbe das Weihnachtsgeschäft zu verderben

Die Corona-Pandemie droht den Gastwirten in Sachsen das Weihnachtsgeschäft zu verderben. "Das Gastgewerbe blickt etwas mit Bangen in Richtung Weihnachtszeit", sagte Sachsens Dehoga-Hauptgeschäftsführer Axel Klein in Dresden.

Während in den Vorjahren in vielen Gaststätten die Termine für Weihnachtsfeiern schon Monate vor dem Fest ausgebucht waren, haben die Wirte in diesem Jahr mit Stornierungen zu kämpfen, ergab eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa. "Die Zeit von Mitte November bis Jahresende ist wichtig für die Branche", sagte Klein. 

Update, 23. Oktober, 20.20 Uhr: Corona-Fälle bei Chemnitzer Niners: Komplette Mannschaft in Quarantäne

Jetzt trifft es auch die Niners! Zwei Spieler des Basketball-Erstligisten wurden positiv auf Corona getestet - die komplette Mannschaft ist nun in häuslicher Quarantäne.

Mehr dazu in unserem >>ausführlichen Bericht.

Corona-Alarm bei den Niners! Zwei Spieler wurden positiv getestet.
Corona-Alarm bei den Niners! Zwei Spieler wurden positiv getestet.  © Fotomontage: Toni Söll/123RF/Kateryna Kon

Update, 23. Oktober, 16 Uhr: Chemnitz verschärft die Maßnahmen

Da die Corona-Infektionen in Chemnitz weiterhin ansteigen, verschärft die Stadt die Maßnahmen!

Private Treffen oder Feiern dürfen nur mit bis zu zehn Personen stattfinden. Veranstaltungen über 100 Personen sind verboten.

Zudem müssen Mund-Nase-Bedeckungen folgenden Bereichen getragen werden:

  • In Schulgebäuden und auf dem Schulgelände bis auf den Unterricht
  • In öffentlich zugänglichen Gebäuden
  • In Einkaufszentren auch außerhalb der Geschäfte
  • Auf dem Wochenmarkt für Besucher und Verkäufer
  • In Museen
  • In allen städtischen Dienstgebäuden
  • An allen Haltestellen des ÖPNV
  • In Gaststätten, Kirchen und Religionsgemeinschaften, bis man am Platz sitzt- Beim Singen im Gottesdienst

Restaurants und Bars müssen 22 bis 5 Uhr geschlossen sein. Alkoholverkauf ist in dieser Zeit in allen Geschäften, Theatern und Kinos untersagt.

Die neuen Regelungen treten ab dem Wochenende in Kraft. Sobald der Inzidenz-Wert zehn Tage unter die Grenze von 50 sinkt, werden die Maßnahmen gelockert.

Auch im Erzgebirge wurden die Maßnahmen verschärft. Alles dazu findet Ihr >>hier.

Update, 23. Oktober, 15.35 Uhr: Aktuelle Zahlen aus Chemnitz

In Chemnitz gibt es derzeit 620 bestätigte Corona-Fälle, 28 mehr als am Donnerstag. Insgesamt 35 Erkrankte werden im Krankenhaus behandelt, davon drei auf der Intensivstation. Die 7-Tages-Inzidenz neu aufgetretener Erkrankungen pro 100.000 Einwohner liegt in Chemnitz jetzt bei 57,4.

Update, 23. Oktober, 12.44 Uhr: Chemnitzer Wochenmarkt wieder geöffnet

Der Chemnitzer Markt hat am Freitag zum ersten Mal in dieser Woche wieder geöffnet. Wegen der gestiegenen Corona-Zahlen und der daraus resultierenden schärferen Bestimmungen, wurde der Abstand zwischen den Marktständen auf sechs Meter erweitert. Außerdem gilt auf dem Markt eine Maskenpflicht, die am ersten Öffnungstag auch weitgehend eingehalten wurde. Bislang wurde der Markt noch nicht eingezäunt. Diese Möglichkeit war am Montag im Gespräch gewesen. 

Auf dem Wochenmarkt gilt jetzt Mundschutzpflicht.
Auf dem Wochenmarkt gilt jetzt Mundschutzpflicht.  © Harry Härtel

Update, 23. Oktober, 10.45 Uhr: Übernachtungszahlen in Sachsen gehen im ersten Halbjahr stark zurück

Die Corona-Krise hat die Tourismusbranche im Freistaat schwer getroffen. Wie das Statistische Landesamt am Freitag mitteilte, sank die Zahl der Übernachtungen im ersten Halbjahr um 44 Prozent auf insgesamt 5,3 Millionen. Berücksichtigt wurden bei der Statistik nur Beherbergungseinrichtungen und Campingplätze mit mehr als zehn Betten. Dabei verbuchten Dresden sowie das Erzgebirge mit jeweils rund 950.000 die meisten Übernachtungen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum allerdings musste die Landeshauptstadt einen Rückgang von gut der Hälfte hinnehmen - ebenso Leipzig.

Auf ausländische Gäste entfielen in den ersten sechs Monaten des Jahres rund neun Prozent aller ‎Übernachtungen in Sachsen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum waren das 52 Prozent weniger. ‎

Titelfoto: Kateryna Kon123 RF/Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0