Coronavirus in Chemnitz: Inzidenz bleibt niedrig

Chemnitz - Corona in Chemnitz: In der Stadt gab es seit Beginn der Krise 17.017 Corona-Fälle, 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt bei 11,0 (Stand: 15. Juni, alle Daten vom RKI).

Chemnitz im EM-Fieber: Mini-Public Viewing in den Gastro-Betrieben in der Inneren Klosterstraße.
Chemnitz im EM-Fieber: Mini-Public Viewing in den Gastro-Betrieben in der Inneren Klosterstraße.  © Harry Härtel

Aufgrund der gesunkenen Inzidenz, die an mindestens fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter der kritischen Marke von 100 lag, tritt nun ab dem 21. Mai in Chemnitz die bundesweite Corona-Notbremse außer Kraft.

Statt des Infektionsschutzgesetzes tritt nun wieder die sächsische Corona-Schutzverordnung in Kraft.

Damit können sich die Menschen in Chemnitz endlich über Lockerungen freuen. Das heißt jedoch nicht, dass alle Corona-Regeln aufgehoben werden.

Coronavirus in Hamburg: Inzidenz leicht gesunken
Coronavirus Coronavirus in Hamburg: Inzidenz leicht gesunken

Wir halten Euch hier im Ticker zur aktuellen Lage in Chemnitz und Sachsen auf dem Laufenden.

Alle Infos zur Lage in ganz Deutschland im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Update, 15. Juni, 11.19 Uhr: Corona-Inzidenz in Sachsen geht weiter zurück

Die Corona-Inzidenz in Sachsen geht immer weiter zurück. Das Robert Koch-Institut (RKI) bezifferte den Wert am Dienstag auf 11,0. Er gibt an, wie viele Menschen sich je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen mit dem Coronavirus infiziert haben. Am Montag hatte die Inzidenz noch bei 11,8 gelegen. Sachsen liegt damit unter dem bundesweiten Schnitt, der am Dienstag 15,5 betrug.

Die niedrigste Inzidenz hat weiterhin das Vogtland mit nur noch 1,8. Auch die beiden Großstädte Leipzig (6,2) und Dresden (7,4) bewegen sich im einstelligen Bereich. Den höchsten Wert verzeichnet das Erzgebirge mit 25,7.

Laut Robert Koch-Institut wurden in Sachsen sieben neue Todesfälle gemeldet. Damit sind seit Beginn der Pandemie 9981 Corona-Patienten im Freistaat gestorben.

Update, 15. Juni, 11 Uhr: Sachsens Regierungschef warnt vor Sorglosigkeit im Umgang mit Corona

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat davor gewarnt, Corona-Schutzmaßnahmen übereilt aufzuheben. Die Pandemie sei noch nicht zu Ende, es gebe noch Inzidenzen, sagte er dem Sender MDR Aktuell am Dienstag.

"Wir haben in den vergangenen anderthalb Jahren erlebt, wir können diesem Virus nicht unseren Willen aufzwängen. Und immer dann, wenn wir zu sorglos waren, ist es ins Gegenteil umgeschlagen." Er sprach sich im MDR dafür aus, im Sommer Tourismus, Freizeit und Kultur möglich zu machen.

"Aber mit Mindestabstand und ich denke auch mit Mund-Nasen-Schutz, das gehört als Mindestschutzvorkehrung dazu." Sinkende Infektionszahlen fachen derzeit bundesweit die Debatte um die Maskenpflicht an.

Kretschmer kündigte zudem an, dass Sachsen bis mindestens Ende August die Impfzentren weiter betreiben will. Erst wenn es eine stabile Zahl an Lieferungen in die Arztpraxen gebe, könne man über das Rückfahren der Zentren reden, hieß es. Am Vormittag kommt das Kabinett in Dresden zusammen, um über die Corona-Regeln für den Sommer und die Zukunft der Impfzentren zu beraten.

Update, 15. Juni, 6.05 Uhr: Aktuelle Zahlen aus Chemnitz

Das Robert-Koch-Institut meldet am Dienstag (Stand 3.12 Uhr) für Chemnitz einen neuen Corona-Fall. Damit gibt es in der Stadt seit Beginn der Krise 17.017 Corona-Fälle.

Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt nun 11,0 (Vortag: 11,0).

Zudem wurde kein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Corona erfasst. Insgesamt starben in Chemnitz 533 Personen an oder mit dem Virus.

Update, 14. Juni, 21.50 Uhr: Maskenpflicht soll auch bei Inzidenz unter 10 bleiben! Das plant Sachsen ab Juli

Masken-Hammer im Freistaat! Selbst bei Inzidenz-Werten unter zehn sollen in Sachsen weiterhin Masken aufgesetzt werden.

Für die neue Corona-Schutz-Verordnung, die ab 1. Juli gelten soll, arbeitet Sozial- und Gesundheitsministerin Petra Köpping (63, SPD) derzeit an einem Eckpunktepapier. Ein erster Entwurf davon liegt wohl schon jetzt der "Bild" vor.

Das Blatt berichtet, dass in dem Entwurf erstmals die Rede von einer neuen Inzidenz-Grenze die Rede sei. Bei Werten unter zehn sollen demnach verschiedene Maßnahmen gelockert werden - nicht aber die Maskenpflicht.

>>>Hier geht's zum ausführlichen Artikel.

Update, 14. Juni, 18.30 Uhr: Digitaler Impfpass: So lief der Start in Chemnitz

Jetzt kommt der Impfpass ins Handy: Seit Montag bieten viele Apotheken diesen Service an. Auch in Chemnitz war die Nachfrage groß.

Hier geht's zum >>>ausführlichen Artikel.

Update, 14. Juni, 15.22 Uhr: Inzidenz weiter niedrig: Erzgebirge lockert Corona-Regeln

Die Menschen im Erzgebirge können sich auf weitere Corona-Lockerungen freuen. Die Inzidenz blieb an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter dem Wert von 35. Bedeutet: Ab dem übernächsten Tag, also ab Mittwoch, gibt's mehr Freiheiten!

Alle Lockerungen lest Ihr in unserem >>>ausführlichen Bericht.

Update, 14. Juni, 10.26 Uhr: Sachsen mit Corona-Wochen-Inzidenz unter 12

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen ist über das Wochenende in Sachsen weiter gesunken. Nach der Übersicht des Robert Koch-Instituts (RKI) betrug er am Montagmorgen 11,8, nach 12,0 am Vortag. Dabei ist der Vogtlandkreis (1,8) weiter die Region mit der niedrigsten Ansteckungsquote im Freistaat.

Mit dem Erzgebirge (26,9) und Mittelsachsen (22,0) lagen noch zwei Landkreise über der 20er Marke. Vier weitere Kreise und die Stadt Chemnitz (11,0) unterschritten sie, waren aber noch zweistellig; drei weitere sowie Leipzig (6,7) und die Landeshauptstadt Dresden (8,1) waren einstellig.

Laut RKI gab es 15 bestätigte Neuinfektionen gegenüber dem Vortag und keinen registrierten Todesfall, wie schon am Sonntag. Seit Pandemie-Beginn im März 2020 infizierten sich danach landesweit 285.427 Menschen.

9974 starben mit oder an Corona. An Wochenenden wird allerdings weniger getestet und gemeldet.

Update, 14. Juni, 5.59 Uhr: Aktuelle Zahlen aus Chemnitz

Das Robert-Koch-Institut meldet am Montag (Stand 3.12 Uhr) für Chemnitz drei neue Corona-Fälle. Damit gibt es in der Stadt seit Beginn der Krise 17.016 Corona-Fälle.

Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt nun 11,0 (Vortag: 11,4).

Zudem wurde kein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Corona erfasst. Insgesamt starben in Chemnitz 533 Personen an oder mit dem Virus.

Update, 13. Juni, 13 Uhr: Singen und Musizieren in Kirchgemeinden wieder möglich

Nach siebenmonatiger Stille aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen darf ab Montag in den evangelischen Kirchgemeinden in Sachsen wieder gemeinsam gesungen und musiziert werden. Angesichts stark sinkender Inzidenzwerte können Kurrenden, Kantoreien, Jugendchöre, Blockflötenkreise oder Posaunenchöre proben, Gottesdienste mitgestalten und Konzerte geben, unter Beachtung der geltenden Hygieneregeln, wie das Landeskirchenamt am Sonntag in Dresden mitteilte.

Die Menschen seien zum Mitsingen und -musizieren oder Hören eingeladen, damit sich "das Schweigen in leise und laute, nachdenkliche und fröhliche Töne" verwandelt, "die das Land wieder zum Klingen bringen".

Update, 13. Juni, 11.28 Uhr: Vogtlandkreis geht bei Corona-Wocheninzidenz gen 0

Im einstigen bundesweiten Corona-Hotspot Vogtlandkreis sinkt die Wocheninzidenz weiter in Richtung 0. Das Robert Koch-Institut (RKI) wies den Wert pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen am Sonntagmorgen mit 1,8 aus, nach 2,1 am Vortag. Es ist Sachsens Region mit der niedrigsten Ansteckungsquote. Der Freistaat lag bei 12,0 - nach 13,8 am Samstag.

Mit dem Erzgebirgskreis (27,5) und Mittelsachsen (21,4) liegen nur noch zwei Regionen über der 20er Marke, vier weitere und die Stadt Chemnitz (11,4) bereits darunter. Drei weitere Landkreise, die Landeshauptstadt (8,1) und Leipzig (7,6) sind inzwischen einstellig.

Laut RKI-Übersicht gab es landesweit gegenüber dem Vortag 50 weitere bestätigte Neuinfektionen sowie zwei registrierte Todesfälle. Seit Pandemie-Beginn im März 2020 infizierten sich danach landesweit insgesamt 285.412 Menschen. 9974 starben mit oder an Corona.

Titelfoto: Kateryna Kon/123RF, Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0