Kurz nach Entbindung: Sechsfache Mutter stirbt an Corona

Los Angeles (USA) - Eine Familie aus dem US-Bundesstaat Kalifornien muss gerade Unvorstellbares durchmachen: Veronica Guevara-Giron (37), geliebte Ehefrau und Mutter, verstarb an Komplikationen wegen des Coronavirus und hinterlässt sechs Kinder – darunter ein Neugeborenes.

Veronica Guevara-Giron (37) war im achten Monat schwanger, als sie ihr positives Testergebnis erhielt.
Veronica Guevara-Giron (37) war im achten Monat schwanger, als sie ihr positives Testergebnis erhielt.  © GoFundMe/Screenshot/For the Eternal Rest of Veronica Guevara-Giron/Nathalia Rivera

Die 37-Jährige starb am vergangenen Donnerstag, kurz nachdem sie ihr positives Corona-Testergebnis erhalten hatte – sie war gerade im achten Monat schwanger mit ihrer jüngsten Tochter.

"Mit einem Mal sagte sie, dass sie nicht richtig atmen konnte", erzählte ihre Schwägerin Nathalia Giron lokalen Medien. "Dazu entwickelte sie einen Husten, der einfach nicht wegging, also wurde sie schließlich ins Krankenhaus gebracht."

Daraufhin kämpfte die Mutter. Sie wollte einfach alles tun, um ihr Baby so lang wie möglich in sich zu behalten. Doch sie war zu schwach.

Nach einem einwöchigen Kampf brachten die Ärzte die kleine Imani fünf Wochen zu früh zur Welt. Und als wäre all das nicht schon tragisch genug, wurde das Kind sofort auf die Neugeborenen-Intensivstation gebracht, bevor Guevara-Giron überhaupt die Chance hatte, sie auch nur einmal in die Arme zu nehmen.

Einen Tag später wurde die 37-Jährige an ein Beatmungsgerät angeschlossen - es wurde bis zum Tod nicht mehr abgenommen.

Guevara-Giron hatte keinerlei Vorerkrankungen

Da es außer der Schwangerschaft keine weiteren Vorerkrankungen gab, möchte die Familie nun deutlich machen, wie gefährlich dieser Virus sein kann:

"Es zeigt einfach, dass Covid kein Geschlecht, kein Alter, keine Rasse, keine Religion kennt. Es kümmert den Virus nicht."

Mit einem Säugling im Krankenhaus und fünf weiteren Kindern zu Hause kann Guevara-Girons Ehemann nun wirklich alle Hilfe gebrauchen, die er bekommen kann. Und so startete Giron eine GoFundMe-Seite, um ihm unter die Arme zu greifen.

Und, obwohl die Familie das irgendwie überstehen wird und alle tatkräftig ihre Unterstützung anbieten, bleibt eine Sache klar: Sie werden nie zurückbekommen, was ihnen genommen wurde.

Titelfoto: GoFundMe/Screenshot/For the Eternal Rest of Veronica Guevara-Giron/Nathalia Rivera

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0