Auch in Kitas, Horten und Sparkassen: ver.di ruft zu erneuten Warnstreiks auf

Zeitz - Die Gewerkschaft ver.di wird die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Sachsen-Anhalt noch vor den geplanten Tarifgesprächen Ende März zu Warnstreiks aufrufen.

ver.di wird die Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in Sachsen-Anhalt zu erneuten Warnstreiks aufrufen. (Symbolbild)
ver.di wird die Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in Sachsen-Anhalt zu erneuten Warnstreiks aufrufen. (Symbolbild)  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Zunächst sollen sich am 16. März im Burgenlandkreis alle Beschäftigten des öffentlichen Dienstes an einer solchen Aktion beteiligen, sagte ein Sprecher von ver.di am Donnerstag. Das umfasse unter anderem Beschäftigte in den Kitas, Horten, der Verwaltung und den Sparkassen.

In der darauffolgenden Woche soll es einen "großen Warnstreik" geben. Laut Sprecher sollen alle Kreise und Städte des südlichen Sachsen-Anhalts betroffen sein. Es ist wahrscheinlich, dass sich auch Beschäftigte aus anderen Kreisen und Städten diesem ver.di-Aufruf anschließen werden. Einen genauen Termin nannte der Sprecher zunächst nicht.

Bereits am Mittwoch kam es zu zahlreichen Arbeitsniederlegungen im öffentlichen Dienst in Sachsen-Anhalt. Insbesondere Kitas und Horte waren betroffen.

Protest wegen Pro-Putin-Vortrag in Dresden!
Demonstrationen Protest wegen Pro-Putin-Vortrag in Dresden!

Bund und Kommunen hatten ihren 2,5 Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst in dem bundesweiten Tarifstreit fünf Prozent mehr Lohn und 2500 Euro Einmalzahlungen bei 27 Monaten Laufzeit angeboten.

Die Gewerkschaft ver.di hatte das als "Frechheit" abgelehnt, sie fordert weiterhin 10,5 Prozent bei einem Jahr Laufzeit, mindestens aber 500 Euro mehr im Monat. Die dritte Verhandlungsrunde ist für Ende März geplant.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Demonstrationen: