1200 Kilo Kokain in Obst-Großhandel gefunden: Wo kommen die Drogen her?

Potsdam/Groß Kreutz - Die Brandenburger Polizei hat die Rekordmenge von 1200 Kilogramm Kokain in einem Obst-Großhandel in Groß Kreutz (Potsdam-Mittelmark) sichergestellt, doch woher kommt das Rauschgift?

Das Kokain wurde bei der Großrazzia in Bananenkisten sichergestellt.
Das Kokain wurde bei der Großrazzia in Bananenkisten sichergestellt.  © Cevin Dettlaff/dpa-Zentralbild/dpa, Twitter/Polizei Brandenburg (Bildmontage)

Die Drogen stammten aus Ecuador und seien über einen niederländischen Hafen nach Europa eingeführt und dann nach Brandenburg gebracht worden, bestätigte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums am Donnerstag.

Zuerst hatten die "Potsdamer Neuesten Nachrichten" online darüber berichtet.

Nach dem Hinweis eines Mitarbeiters des Großhandels hatte die Polizei am Dienstagnachmittag mit einem Großeinsatz die in Bananenkisten versteckten Drogen sichergestellt.

Explosion vor Hauseingang: Steckt die "Mocro-Mafia" aus den Niederlanden dahinter?
Drogen Explosion vor Hauseingang: Steckt die "Mocro-Mafia" aus den Niederlanden dahinter?

Dabei handelte es sich um den bisher größten Fund von Kokain durch die Brandenburger Polizei. Nun wird zu den Beteiligten des Drogenschmuggels ermittelt.

Bereits Ende August vergangenen Jahres waren in dem Obstgroßhandel rund 660 Kilogramm Kokain in Bananenkisten entdeckt worden. Die Ermittler gingen damals von einer möglichen Panne der Schmuggler aus.

Das Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg hatte erklärt, solche Lieferungen kämen häufig per Schiff unter legaler Ware wie Bananen versteckt aus den Anbaugebieten der Koka-Pflanze in Südamerika.

Diese würden dann in den großen Häfen Rotterdam, Amsterdam oder Hamburg von Mittelmännern rausgefischt, bevor die legale Ware verkauft werde. Dies sei in dem Fall möglicherweise schiefgegangen.

Titelfoto: Cevin Dettlaff/dpa-Zentralbild/dpa, Twitter/Polizei Brandenburg (Bildmontage)

Mehr zum Thema Drogen: