Cannabiskonsum: Schmerzlindernd und entspannend - aber mit Gesundheitsrisiken

Leipzig - Die Ampel-Koalition treibt ihre Pläne zur Freigabe von Cannabis voran: Der Bundestag stimmt am Freitag abschließend über den Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (61, SPD) mit Vorgaben zum privaten Konsum und Eigenanbau ab. Bereits seit 2017 haben Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Cannabis. Ein Überblick über medizinische und gesundheitliche Aspekte des Cannabis-Konsums:

Am Freitag wird im Bundestag abschließend über den Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (61, SPD) mit Vorgaben zum privaten Konsum und Eigenanbau abgestimmt.
Am Freitag wird im Bundestag abschließend über den Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (61, SPD) mit Vorgaben zum privaten Konsum und Eigenanbau abgestimmt.  © Kay Nietfeld/dpa

Welche Wirkstoffe enthält Cannabis?

Eine Hanfpflanze enthält mehrere hundert chemische Verbindungen, darunter neben den sogenannten Cannabinoiden auch Substanzen anderer Stoffgruppen wie Aminosäuren, Proteine, Zucker, Alkohole oder Fettsäuren. Die beiden wichtigsten Inhaltsstoffe von Cannabis sind Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD).

Ihnen wird unter anderem eine schmerzlindernde, entzündungshemmende, appetitanregende, entspannende bis euphorisierende und krampflösende - dem THC vor allem die berauschende - Wirkung zugeschrieben.

Drogen-Fund in Grundschule löst Alarm aus: Warnung vor Lähmungen und Nervenschäden
Drogen Drogen-Fund in Grundschule löst Alarm aus: Warnung vor Lähmungen und Nervenschäden

Was hat es mit dem THC-Wert auf sich?

Untersuchungen zufolge ist der THC-Wert in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Bei Cannabisharz, auch Haschisch genannt, verdreifachte sich der mittlere THC-Gehalt in etwa und bei Cannabisblüten verdoppelte er sich nahezu. Experten zufolge könnte damit auch eine Zunahme der Gesundheitsgefahren verbunden sein.

Im Gegenzug ist Studien zufolge in vielen hochgezüchteten Cannabissorten der Gehalt an Cannabidiol, dem eine entspannende bis angstlösende Wirkung nachgesagt wird, gesunken. Dieses Missverhältnis zwischen viel THC und wenig CBD sehen Experten als erhöhtes Risiko für Cannabis-Psychosen.

Welche Gesundheitsrisiken birgt Cannabis?

Seit 2017 haben Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Cannabis. (Symbolbild)
Seit 2017 haben Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Cannabis. (Symbolbild)  © Hannes P Albert/dpa

Legalisierungskritiker verweisen auf die Gefahr von Schäden an Gesundheit und Psyche gerade für jüngere Menschen. Die Reifung des zentralen Nervensystems und des Gehirns sei erst mit Mitte 20 abgeschlossen.

Je früher, häufiger und intensiver Cannabis konsumiert werde, desto größer sei beispielsweise das Risiko gerade für vorbelastete Menschen, an einer Psychose und Schizophrenie zu erkranken.

Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) entwickeln rund zehn Prozent der regelmäßigen Cannabiskonsumenten eine psychische Störung.

Neue Horror-Droge in Deutschland aufgetaucht! "El Tusi" brachte 14-Jährigen um
Drogen Neue Horror-Droge in Deutschland aufgetaucht! "El Tusi" brachte 14-Jährigen um

Wo wirkt Cannabis im Gehirn?

Die pharmakologische Wirkung ist noch nicht vollständig aufgeklärt. Ein Großteil der Cannabiswirkungen wird zwei körpereigenen Cannabinoid-Rezeptoren - CB1 und CB2 zugeschrieben. Dem Hirnforscher Martin Korte (60) von der Technischen Universität Braunschweig zufolge wirken sich Cannabinoide besonders auf den Stirnlappen aus, einen wichtigen Teil des Frontalhirns.

Diese Hirnregion verleiht Menschen die Fähigkeit, Handlungen zu planen, Probleme zu lösen und Impulse zu kontrollieren. "Wenn Jugendliche regelmäßig kiffen, riskieren sie eine Minderung dieser Fähigkeiten, sie reagieren impulsiver und können sich schlechter auf eine Aufgabe konzentrieren", sagt Korte.

Wie häufig sind Diagnosen?

Die pharmakologische Wirkung ist noch nicht vollständig aufgeklärt. (Symbolbild)
Die pharmakologische Wirkung ist noch nicht vollständig aufgeklärt. (Symbolbild)  © Philipp von Ditfurth/dpa

Cannabis setzt vor allem am limbischen System an, das mit dem Kurzzeitgedächtnis, bestimmten Gefühlsqualitäten und der Konzentrationsfähigkeit verknüpft ist. Pathologische Veränderungen im Gehirn bilden sich auch nach Absetzen des Marihuanawirkstoffes nicht immer zurück.

Langfristig wird bei Kiffern das Kurzzeitgedächtnis getrübt, das Denkvermögen beeinträchtigt, das Leseverständnis und die Fähigkeit, mathematische Probleme zu lösen, gestört.

Dem Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (ZI) zufolge wurde 2021 bei insgesamt 108.313 gesetzlich Versicherten zwischen zehn und 54 Jahren eine psychische Störung oder Verhaltensstörung durch Cannabinoide dokumentiert. Das ZI geht aber von einer Dunkelziffer aus.

Daten der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) zeigten jüngst, dass in der Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen die Diagnosen wegen eines akuten Rausches, einer Abhängigkeit, Entzugserscheinungen oder psychischer Probleme aufgrund von Cannabinoiden zwischen 2012 und 2022 um das Anderthalbfache anstiegen.

Welche Folgen drohen noch?

Vor mit synthetischen Cannabinoiden versetzten Cannabisprodukten wird gewarnt. (Symbolbild)
Vor mit synthetischen Cannabinoiden versetzten Cannabisprodukten wird gewarnt. (Symbolbild)  © Sebastian Christoph Gollnow/dpa

Neben dem kurzfristig berauschenden Gefühl kann es zu Angst, Panikgefühlen, Filmrissen, Herzrasen oder Übelkeit kommen. Cannabis verringert die Aufmerksamkeit und schränkt die Psychomotorik ein, also die durch psychische Vorgänge beeinflussten Bewegungen wie Gehen und Sprechen.

Jugendliche, die Cannabis nehmen, haben Untersuchungen zufolge häufiger Schulprobleme und brechen ihre Ausbildung öfter ab. Daneben wird chronischer Cannabiskonsum mit einem erhöhten Risiko für körperliche Leiden wie beispielsweise Atemwegserkrankungen und Hodenkrebs in Verbindung gebracht.

Was ist dran an verunreinigtem Cannabis auf dem Schwarzmarkt?

Der Deutsche Hanfverband, aber auch BKA und Zollkriminalamt warnen vor mit synthetischen Cannabinoiden versetzten Cannabisprodukten. Diese werden auf CBD-Hanf oder minderwertige Cannabisblüten aufgetragen und wirken oft stärker als das in Cannabis enthaltene psychoaktive THC.

Dadurch steige das Abhängigkeitspotenzial und die Gefahr einer Überdosierung. Zudem wird Gras mitunter mit allem Möglichen wie Sand, Haarspray, Talkum, Gewürzen, Glas oder Blei gestreckt.

Titelfoto: Hannes P Albert/dpa

Mehr zum Thema Drogen: