26.000 Quadratmeter in Flammen: Groß-Einsatz der Feuerwehr im Rheingau

Walluf - Eine dunkle Rauchwolke erhob sich hoch in den Himmel - bei der Gemeinde Walluf im Rheingau zwischen Wiesbaden und Eltville am Rhein brannte am gestrigen Freitag ein Feld lichterloh - rund 26.000 Quadratmeter standen in Flammen!

Bei der Weinbau-Gemeinde Walluf im Rheingau stand am Freitag ein Feld mit angrenzendem Waldstück in Flammen - rund 120 Feuerwehrkräfte rückten aus!
Bei der Weinbau-Gemeinde Walluf im Rheingau stand am Freitag ein Feld mit angrenzendem Waldstück in Flammen - rund 120 Feuerwehrkräfte rückten aus!  © Feuerwehr Walluf

Der Brand brach aus noch unbekannter Ursache gegen 12.40 Uhr aus, wie die Feuerwehr Walluf mitteilte.

Demnach hatten Flammen ein Feld mit angrenzendem Waldstück erfasst. Ein Groß-Einsatz war die Folge: Rund 120 Feuerwehrkräfte rückten aus, um die Flammen zu bekämpfen.

Der Brand wütete demnach auf einer Fläche von circa 26.000 Quadratmetern. Anwohner kamen den Feuerwehrleuten zu Hilfe: "Zusätzlich leisteten mehrere Landwirte Unterstützung, indem sie mit Wasserfahrzeugen vor Ort waren", ergänzte ein Sprecher.

Ein Knall, ein Schreck - und plötzlich war das halbe Haus weg!
Feuerwehreinsätze Ein Knall, ein Schreck - und plötzlich war das halbe Haus weg!

Innerhalb von fünf Stunden gelang es den Brandbekämpfern, die Flammen vollständig zu löschen und somit eine weitere Ausbreitung auf einen Weinberg zu verhindern.

Auch ein Bauernhof konnte vor Brandschäden bewahrt werden. "Es wurde keine Person verletzt und es entstand kein Sachschaden an angrenzenden Gebäuden", fügte der Feuerwehrsprecher hinzu.

Besonders freuten sich die Feuerwehrkräfte über die tatkräftige Unterstützung der Landwirte in Walluf. "Mit ihren Wasserfahrzeugen halfen sie dabei, den Flammen mit ausreichend Wasser entgegenzuwirken und somit die Brandbekämpfung zu erleichtern", lobte der Sprecher ausdrücklich die Solidarität der Anwohner.

Vegetationsbrand bei Walluf im Rheingau: Polizei ermittelt zur Brandursache

Die Feuerwehr Walluf wandte sich noch mit einer eindringlichen Mahnung an die Bevölkerung. Die Menschen werden gebeten, "weiterhin vorsichtig zu sein und vermeidbare Risiken zu vermeiden, um mögliche weitere Brände zu verhindern".

Zudem scheinen die Feuerwehrleute eine Brandstiftung in Walluf zumindest für möglich zu halten: "Sollte jemand verdächtige Beobachtungen gemacht haben, wird er gebeten, sich bei der nächsten Polizeidienststelle zu melden", schloss der Sprecher seinen Bericht ab.

Die Ermittlungen zur Ursache des Vegetationsbrandes im Rheingau dauern an, sie obliegen der Polizei.

Titelfoto: Feuerwehr Walluf

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: