Einsturzgefahr! 80 Menschen müssen nachts Wohnungen verlassen

Essen - Rund 80 Menschen haben in Essen (Nordrhein-Westfalen) in der Nacht auf Samstag ihre Wohnungen verlassen, weil die Sicherheit ihres Gebäudes nicht gewährleistet war.

Absperrungen sind vor einem Mietshaus zu sehen.
Absperrungen sind vor einem Mietshaus zu sehen.  © DPA/Christoph Reichwein

Unter dem mehrgeschossigen Gebäude in Essen-Freisenbruch ist ein Zugang zu einem ehemaligen Bergbau-Stollen, wie Nico Blum, Sprecher der Feuerwehr Essen, am heutigen Samstagmorgen erklärte.

Nach mehreren Bohrungen bestehe der Verdacht, dass die Verfüllung des Zugangs nicht in dem Zustand ist, wie sie sein sollte. Dadurch sei die Standsicherheit des Gebäudes nicht mehr gewährleistet.

"Rund 30 Menschen wurden in Notunterkünften untergebracht", sagte Blum. Der Rest sei bei Freunden und Verwandten untergekommen.

Feuerwehrmann aus Sachsen rettet Hund in Bayern!
Feuerwehreinsätze Feuerwehrmann aus Sachsen rettet Hund in Bayern!

Der Einsatz begann gegen 22 Uhr und endete gegen 3 Uhr. Die Feuerwehr geht davon aus, dass die Menschen für Wochen nicht in ihre Wohnungen zurückkehren können.

Dieses Loch sorgt für unzureichende Sicherheit in den zwei Mietshäusern.
Dieses Loch sorgt für unzureichende Sicherheit in den zwei Mietshäusern.  © DPA/Christoph Reichwein

Im Ruhrgebiet durchziehen mehrere 1000 Kilometer Schächte und Stollen die Erde. Immer wieder kommt es dabei zu Tagesbrüchen. Das sind Bergschäden, die sich an der Erdoberfläche zeigen.

In Erinnerung ist manchen etwa das Loch von Bochum-Wattenscheid. Im Jahr 2000 bildete sich damals in einem Wohngebiet ein 500 Quadratmeter großer Krater, zwei Garagen versanken damals darin.

Titelfoto: DPA/Christoph Reichwein

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: