Gas-Alarm in Babenhausen, eine Person im Krankenhaus

Babenhausen - Giftiger Kohlenstoffmonoxid strömte in die Wohnung einer Familie - im südhessischen Babenhausen wurde am gestrigen Dienstagabend Gas-Alarm ausgelöst, Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst rückten aus.

Gas-Alarm in einem Mehrfamilienhaus in Babenhausen: Einsatzkräfte des Rettungsdienstes versorgten acht Menschen mit Vergiftungssymptomen.
Gas-Alarm in einem Mehrfamilienhaus in Babenhausen: Einsatzkräfte des Rettungsdienstes versorgten acht Menschen mit Vergiftungssymptomen.  © 5vision.media

Der gefährliche Vorfall ereignete sich gegen 18.30 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in der Amtsgasse, wie das Polizeipräsidium Südhessen am heutigen Mittwoch mitteilte.

Mehrere Bewohner des Hauses nahmen demnach Gasgeruch wahr und alarmierten die Rettungskräfte. Vor Ort wurde dann ein erhöhter Kohlenstoffmonoxid-Wert festgestellt.

"Acht Bewohner klagten über Übelkeit und Kopfschmerzen", berichtete ein Sprecher.

Klobrand verursacht Großeinsatz in Görlitz
Feuerwehreinsätze Klobrand verursacht Großeinsatz in Görlitz

Alle von den Symptomen betroffenen Hausbewohner wurden vom Rettungsdienst versorgt. Sieben Menschen konnten danach aus der Behandlung entlassen werden, jedoch: "Ein 14-jähriges Kind wurde vorsorglich in ein umliegendes Krankenhaus gebracht", fügte der Polizeisprecher hinzu.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei stammte das gefährliche Kohlenstoffmonoxid von einem Petroleum-Ofen, der in einer Wohnung im Erdgeschoss des Hauses zum Heizen genutzt worden war. Inwieweit die aktuelle Energiekrise und die deshalb gestiegenen Heizkosten eine Rolle spielten, ist nicht bekannt.

"Die entstandenen Gase sind nach bisherigem Kenntnisstand durch einen Schacht in das Obergeschoss in die Wohnung einer Familie gedrungen", berichtete der Sprecher weiter.

Kohlenstoffmonoxid kann zu Tod durch Ersticken führen

Die Räume der betroffenen Wohnung waren nach einer sorgfältigen Belüftung wieder bewohnbar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu den genauen Hintergründen aufgenommen.

Kohlenstoffmonoxid gilt als ein äußerst gefährliches Atemgift. Gelangt es über die Lunge in den Blutkreislauf eines Menschen, behindert es den Sauerstofftransport im Blut, was im schlimmsten Fall zum Tod durch Ersticken führen kann.

Symptome einer leichten Vergiftung sind Kopfschmerzen und Schwindel, wie sie auch bei den Bewohnern des Hauses in der Amtsgasse vorkamen.

Titelfoto: 5vision.media

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: