Mann kann sich nicht aus brennender Wohnung retten und wird schwer verletzt

Idstein - Bei dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Idstein (Rheingau-Taunus-Kreis) wurde in der Nacht zum heutigen Freitag ein Bewohner schwer verletzt.

Die Feuerwehrleute mussten den Mann aus seiner brennenden Wohnung befreien.
Die Feuerwehrleute mussten den Mann aus seiner brennenden Wohnung befreien.  © Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst Rheingau-Taunus-Kreis

Der 48 Jahre alte Mann hatte sich wegen einer körperlichen Beeinträchtigung nicht rechtzeitig aus seiner Wohnung retten können. Das sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Freitagmorgen.

Der Sprecher teilte weiter mit, dass die Feuerwehr um kurz vor 1 Uhr wegen eines Dachstuhlbrands alarmiert worden sei.

Vor Ort stellte sich dann heraus, dass in einer Wohnung des Mehrfamilienhauses ein Feuer ausgebrochen war.

Brand in Unterkunft für Flüchtlinge: Eine Person im Krankenhaus
Feuerwehreinsätze Brand in Unterkunft für Flüchtlinge: Eine Person im Krankenhaus

Während die anderen 30 Bewohner das Haus verlassen hatten, konnte der Bewohner der brennenden Wohnung wegen einer körperlichen Behinderung diese nicht verlassen.

Feuerwehrleute drangen bei dem Löscheinsatz daraufhin in die Wohnung ein und brachten den Mann, der sich eine schwere Rauchgasvergiftung zugezogen hatte, ins Freie.

Er wurde anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert.

60 Einsatzkräfte bei Brand in Idstein vor Ort

"Die Zusammenarbeit zwischen Rettungsdienst und Feuerwehr hat auch diesmal wieder gut funktioniert. Die Feuerwehrkräfte konnten die Person schnell aus der brennenden Wohnung retten und dem Rettungsdienst übergeben, sodass er zeitnah medizinisch versorgt werden konnte", sagte Stadtbrandinspektor Lars Wendland.

Nachdem die Feuerwehr das Feuer hatte löschen können, durften die Menschen gegen 2.40 Uhr wieder zurück in ihre Wohnungen. Nur die Brandwohnung ist zurzeit unbewohnbar.

Insgesamt waren 60 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei vor Ort. Noch gibt es keine Hinweise auf die Brandursache. Die Ermittlungen dauern an.

Titelfoto: Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst Rheingau-Taunus-Kreis

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: