Kellerbrand in Mehrfamilienhaus: 17 Bewohner müssen evakuiert werden

Mörfelden-Walldorf - Bei einem Kellerbrand im südhessischen Mörfelden-Walldorf (Landkreis Groß-Gerau) ist am Nachmittag des gestrigen Donnerstags hoher Schaden entstanden. 17 Bewohner mussten vorübergehend evakuiert werden.

Die 17 Bewohner konnten wegen der starken Rauchentwicklung die Nacht nicht in dem Mehrfamilienhaus verbringen.
Die 17 Bewohner konnten wegen der starken Rauchentwicklung die Nacht nicht in dem Mehrfamilienhaus verbringen.  © 5vision.media/dpa

Wie ein Sprecher der Polizei mitteilte, hatten Anwohner das Feuer in dem Mehrfamilienhaus in der Coutandinstraße gegen 17.45 Uhr gemeldet.

Beim Eintreffen von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei hatten bereits alle Bewohner das Haus verlassen. Verletzte gab es glücklicherweise nicht.

Die Feuerwehr konnte den Brand, welcher im Bereich der Kellerparzellen des Hauses entstanden war, schnell unter Kontrolle bringen.

Feuerwehreinsatz im Vogtland: Mehr als 200 Strohballen abgefackelt
Feuerwehreinsätze Feuerwehreinsatz im Vogtland: Mehr als 200 Strohballen abgefackelt

Wegen der starken Rauchentwicklung mussten die 17 Bewohner die Nacht allerdings bei Bekannten oder in einem von der Stadt organisierten Hotel verbringen.

Der entstandene Schaden beträgt nach ersten Schätzungen 100.000 Euro.

Noch unklar ist genaue Brandursache. In diesem Zusammenhang hat die Polizei Groß-Gerau die Ermittlungen aufgenommen.

Titelfoto: 5vision.media/dpa

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: