Rätselhafter Wohnhausbrand kostet 42-Jährigen das Leben

Bad Salzschlirf - Tragisches Ende eines Wohnhausbrandes in Osthessen. Dort brannte in der Nacht auf den Samstag das Dachgeschoss einer Doppelhaushälfte und ein Mann kam ums Leben. Die Hintergründe werfen jedoch Fragen auf.

Der Feuerwehr gelang es die Flammen schnell unter Kontrolle zu bekommen und den schwer verletzten Mann zu retten.
Der Feuerwehr gelang es die Flammen schnell unter Kontrolle zu bekommen und den schwer verletzten Mann zu retten.  © Fuldamedia

Die zuständige Einsatzstelle der Feuerwehr wurde gegen 22.15 Uhr über einen Brand in der Marienstraße in Bad Salzschlirf (Landkreis Fulda) informiert, so ein Polizeisprecher.

Beim Eintreffen an der gemeldeten Doppelhaushälfte bestätigte sich der gemeldete Dachgeschossbrand.

Das Feuer im zweiten Stock sorgte dafür, dass das gesamte Haus bereits stark verraucht war. Ein Nachbar empfing die Retter bei deren Ankunft und informierte über den vermissten Bewohner des Hauses.

Schuppen in Vollbrand: Polizei vermutet Brandstiftung!
Feuerwehreinsätze Schuppen in Vollbrand: Polizei vermutet Brandstiftung!

Im Zuge der Löscharbeiten stießen die Brandmeister schließlich auch auf den 42-Jährigen. Dieser wurde durch die Flammen und den eingeatmeten Rauch schwer verletzt, konnte aber vorerst noch aus dem Gebäude geborgen werden.

In der Folge musste er reanimiert und anschließend schnellstmöglich in ein Krankenhaus transportiert werden, wo die Ärzte sein Leben jedoch nicht mehr retten konnten. Er verstarb wenig später. Bislang konnte ausfindig gemacht werden, dass das Feuer im Badezimmer des zweiten Stocks entfacht war.

Dennoch beschäftigt sich die Kriminalpolizei aus Fulda mit den weiteren Details zur Brandursache.

42-Jähriger stirbt nach Brand in Osthessen: Sachschaden beläuft sich auf mehrere Zehntausend Euro

Den insgesamt 30 vor Ort eingesetzten Feuerwehrleuten gelang es schnell, die Flammen unter Kontrolle zu bringen und den Brand vollends zu löschen.

Der Dachstuhl des Hauses wurde dennoch enorm beschädigt. Ein Sachschaden von rund 50.000 Euro steht ersten Schätzungen zufolge zu Buche.

Titelfoto: Fuldamedia

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: