Kleinbusse fahren vor, dann wird Flüchtling krankenhausreif geprügelt

Gelnhausen - Ein 29-jähriger Flüchtling musste in einer Klinik versorgt werden: Im südosthessischen Gelnhausen kam es am gestrigen Freitag zu einer äußerst rätselhaften Attacke - die Polizei sucht dringend Zeugen!

Eine Prügel-Attacke gegen einen Flüchtling aus der Ukraine stellt die Polizei in Gelnhausen vor viele ungelöste Fragen. (Symbolbild)
Eine Prügel-Attacke gegen einen Flüchtling aus der Ukraine stellt die Polizei in Gelnhausen vor viele ungelöste Fragen. (Symbolbild)  © Montage: Markus Klümper/dpa, Monika Skolimowska/dpa

Der Überfall ereignete sich gegen 15.50 Uhr vor der Flüchtlingsunterkunft in der Leipziger Straße im Stadtteil Roth, wie das Polizeipräsidium Südosthessen mitteilte.

Demnach fuhren zwei Kleinbusse vor dem Gebäude vor, "ein weißer VW T5 und ein schwarzer Mercedes Vito, beide mit ukrainischen Kennzeichen", ergänzte ein Sprecher.

Mehrere Personen stiegen aus den Bussen aus und fragten die Bewohner der Einrichtung gezielt nach einen 29 Jahre alten Ukrainer, der ebenfalls in dem Gebäude lebt.

So kompliziert ist das Ausländerrecht in Sachsen
Flüchtlinge So kompliziert ist das Ausländerrecht in Sachsen

Der junge Mann wurde gerufen und trat vor die Neuankömmlinge - die sofort zum Angriff übergingen!

Die Täter schlugen und traten auf den 29-Jährigen ein. Danach stiegen sie wieder in die beiden Kleinbusse und fuhren in unbekannte Richtung davon.

Rätselhafte Prügel-Attacke gegen Flüchtling in Gelnhausen

Der junge Ukrainer erlitt mehrere Prellungen. Er wurde "zur weiteren medizinischen Versorgung" in ein Krankenhaus gebracht, fügte der Polizeisprecher hinzu.

Die offensichtlich zielgenau geplante Attacke stellt die Ermittler vor viele Rätsel: Noch sind sowohl die Identität der Angreifer, als auch deren Motive völlig unklar.

Die Ermittlungen zu dem Überfall dauern an. Zeugen sollen sich bitte unter der Telefonnummer 060518270 bei der Polizeistation Gelnhausen melden.

Titelfoto: Montage: Markus Klümper/dpa, Monika Skolimowska/dpa

Mehr zum Thema Flüchtlinge: