Schweres Feuer in Flüchtlingslager: Brand wurde durch Sabotage ausgelöst!

Dhaka - Der große Brand in einem überfüllten Rohingya-Flüchtlingslager in Bangladesch ist nach Einschätzung einer Untersuchungskommission Sabotage gewesen.

Durch kriminelle Brandstifter verloren auch viele Kinder ihr Zuhause.
Durch kriminelle Brandstifter verloren auch viele Kinder ihr Zuhause.  © dpa/ZUMA Wire/Km Asad

Kriminelle wollten mit der Brandstiftung vor rund einer Woche die Vormacht im Lager erreichen, sagte der Chef der Expertengruppe, die den Brand im Auftrag der Behörden untersucht, am heutigen Montag in Cox Bazar.

Es müsse noch festgestellt werden, welche Personen genau dafür verantwortlich seien. Die Experten hätten bereits Dutzende Leute befragt, Beweise und Medienberichte ausgewertet.

Bei dem Brand am 5. März wurden dem Expertenbericht zufolge 2600 provisorische Unterkünfte von mindestens 15.000 Bewohnerinnen und Bewohner zerstört. Es habe keine Verletzten oder Toten gegeben.

Aufregung um Abschiebung: Sachse soll nach Serbien, obwohl der nie dort lebte
Flüchtlinge Aufregung um Abschiebung: Sachse soll nach Serbien, obwohl der nie dort lebte

Inzwischen hätten die meisten Menschen, die ihre Häuser verloren hätten, diese mit der Unterstützung von Hilfsorganisationen wieder aufgebaut. Meist bestehen diese Häuser aus Bambus und Planen.

Rund eine Million Rohingya leben in der weltweit größten Ansammlung von Flüchtlingscamps in Bangladesch.

Die muslimischen Rohingya werden von Myanmars Militär ermordet

Bei dem Brand in einem Flüchtlingslager in Bangladesch gab es zum Glück keine Toten.
Bei dem Brand in einem Flüchtlingslager in Bangladesch gab es zum Glück keine Toten.  © dpa/AP/Mahmud Hossain Opu

Hunderttausende waren 2017 aus ihrer mehrheitlich buddhistischen Heimat Myanmar geflohen, als das Militär eine Offensive gegen die muslimische Minderheit startete. Die UN bezeichnen ihre Verfolgung als Völkermord.

Bangladesch hofft, dass sie wieder nach Myanmar zurückkehren. Bislang scheiterten mehrere Rückführungsversuche wegen Sicherheitsbedenken der Flüchtlinge.

Behördenangaben zufolge gibt es mindestens elf verschiedene kriminelle Banden in den Camps. Bei ihrem Bestreben um Vormacht gibt es immer wieder Zusammenstöße.

Nach 30 Jahren droht die Abschiebung: Grüne organisieren Demo für Chemnitzer
Flüchtlinge Nach 30 Jahren droht die Abschiebung: Grüne organisieren Demo für Chemnitzer

Die Banden schmuggeln unter anderem auch Drogen aus dem benachbarten Myanmar.

Titelfoto: dpa/ZUMA Wire/Km Asad

Mehr zum Thema Flüchtlinge: