Umstrittene Unterkunft für Flüchtlinge in Hermsdorf geschlossen

Hermsdorf/Erfurt - Die umstrittene Notunterkunft für Flüchtlinge in Hermsdorf ist geschlossen.

Die umstrittene Notunterkunft für Flüchtlinge in Hermsdorf ist geschlossen. (Archivbild)
Die umstrittene Notunterkunft für Flüchtlinge in Hermsdorf ist geschlossen. (Archivbild)  © Bodo Schackow/dpa

Nach Angaben des Thüringer Innenministeriums wurde die Unterbringung von Flüchtlingen in einer ehemaligen Logistikhalle am Freitag beendet und der Betrieb der Einrichtung damit eingestellt.

Die letzten Bewohner waren am Freitagmorgen ausgezogen. Thüringens Innenminister Georg Maier (57, SPD) sagte: "Eins ist klar: Wir wollen hier keine Menschen mehr unterbringen." Eine Wiederinbetriebnahme sei nur "im extremen Notfall" denkbar.

Ursprünglich hatte die Landesregierung geplant, Menschen dort nur in Ausnahmefällen und nur für wenige Tage unterzubringen. Flüchtlinge, die dort lebten, hatten kaum Privatsphäre. Die hygienischen Zustände waren schlecht.

Abgelehnter Intensivtäter stellt große Gefahr dar: Hilferuf von Thüringer Landkreis
Flüchtlinge Abgelehnter Intensivtäter stellt große Gefahr dar: Hilferuf von Thüringer Landkreis

Weil aber zeitweise sehr viele Flüchtlinge nach Thüringen kamen, wurden in dieser Halle deutlich mehr Menschen für einen längeren Zeitraum als beabsichtigt untergebracht. Zeitweise hatten mehrere Hundert Menschen dort gelebt.

Viel Kritik an Hermsdorfer Unterbringung

Die Linke-Landtagsabgeordnete und Flüchtlingspolitikerin Katharina König-Preuss (46) hatte die Unterkunft in der Vergangenheit als "Halle des Elends" bezeichnet.

Auch die Grünen, deren Minister und Ministerin lange Zeit für den Migrationsbereich zuständig waren, hatten die Zustände in der Halle kritisiert.

Anfang März wurde eine Petition an den Petitionsausschuss des Landtages gerichtet, mit der die Schließung "des Lagers und eine zügige Umverteilung der Menschen in eine menschenwürdige Wohnsituation" gefordert worden war. Nach Angaben der Initiatoren dieser Eingabe hatten etwa 2100 Menschen diese Petition unterzeichnet.

Titelfoto: Bodo Schackow/dpa

Mehr zum Thema Flüchtlinge: