Feuerwehr-Hubschrauber stürzt ab: Drei Insassen sterben

Istanbul - Bei einem Hubschrauberabsturz in der Türkei sind drei Feuerwehrleute ums Leben gekommen.

Beim Absturz eines Löschhubschraubers starben drei Insassen. (Symbolbild)
Beim Absturz eines Löschhubschraubers starben drei Insassen. (Symbolbild)  © 123RF/francovolpato

Die Suche nach ihren Leichen dauerte am Sonntag an, wie die Behörden mitteilten. Der Hubschrauber war am Samstagabend in ein Wasserreservoir nahe der Großstadt Izmir in der Westtürkei gestürzt, während er Wasser zum Löschen eines Waldbrands aufnahm.

Der Hubschrauber war mit drei Kirgisen und einem Türken besetzt. Einer der Kirgisen konnte gerettet werden. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, sein Zustand war laut den Behörden nicht lebensbedrohlich.

Erkan Özkan (45), Vize-Bürgermeister von Izmir, gab später den Tod der drei anderen Besatzungsmitglieder bekannt.

Missglückter Start: Ultraleichtflugzeug baut heftigen Unfall!
Flugzeugunfall Missglückter Start: Ultraleichtflugzeug baut heftigen Unfall!

Nach Angaben von Landwirtschafts- und Forstminister Ibrahim Yumakli (54) hatten Taucher zuvor das Wrack des Hubschraubers ausfindig gemacht. Die Sichtverhältnisse seien jedoch sehr schlecht, das erschwere ihre Arbeit, sagte er im Fernsehen.

Nach verheerenden Waldbränden im Jahr 2021 hatte die Türkei ihre Nothilfemaßnahmen aufgestockt. Das Land investierte in neue Feuerwehrflugzeuge und -hubschrauber, stellte mehr Personal ein. Zudem ratifizierte Ankara nach jahrelanger Dürre verspätet das Pariser Klimaabkommen.

Titelfoto: 123RF/francovolpato

Mehr zum Thema Flugzeugunfall: