Passagier zahlt im Flieger für Upgrade und erlebt bitteren Reinfall

London - Abgezockt? Ein Passagier gönnt sich ein kleines Extra auf seinem Langstreckenflug, bezahlt dafür und bekommt rein gar nichts. Nun fühlt sich der Fluggast von der Airline übers Ohr gehauen und macht seinem Ärger ordentlich Luft.

Der Fluggast bezahlte für einen Fensterplatz und bekam das.
Der Fluggast bezahlte für einen Fensterplatz und bekam das.  © Twitter/Anirudh Mittal

Anirudh Mittal wird wohl so bald nicht mehr mit British Airways fliegen wollen.

Der Passagier aus Indien flog unlängst mit dem britischen Flag-Carrier nach London-Heathrow und buchte vorab einen Fensterplatz - Ein "Extra", für das sich die Airline fürstlich bezahlen lässt.

Doch statt dem gebuchten Sitz musste Anirudh Mittal mit einem "fensterlosen" Fensterplatz vorliebnehmen. Eine herbe Enttäuschung für den Fluggast, er fühlte sich übers Ohr gehauen.

Airbus kreist über Dresden: Das hat es mit dem Flieger auf sich
Flugzeug Nachrichten Airbus kreist über Dresden: Das hat es mit dem Flieger auf sich

Auf Twitter beklagte er: "Ich habe extra für einen Fensterplatz auf der rechten Seite bezahlt, weil es angeblich schön sein soll, wenn man in Heathrow landet."

Ein Foto davon macht in den sozialen Netzwerken derzeit die Runde und erhitzt die Gemüter.

Mehr als 6000 Mal wurde der Wut-Tweet bislang gelikt, über 200 Mal geteilt. Eine Antwort blieb ihm die Airline indes schuldig.

Der Sitz-Reinfall bei British Airways erhitzt auf Twitter die Gemüter

Eine Boeing 777 der British Airways nach der Landung in London-Heathrow. (Symbolbild)
Eine Boeing 777 der British Airways nach der Landung in London-Heathrow. (Symbolbild)  © 123rf/tupungato

"Briten und ihre alte Gewohnheit zu stehlen", tweetete etwa User Pritam Vidrohi. "Bring das nächste Mal lieber deinen eigenen mit", legte ein anderer Nutzer dem Fluggast ans Herz. Andere User fragten dagegen: "Wer zahlt extra für einen Sitz?"

Einige Vielflieger wussten sogleich, was los war: "Sieht aus wie Reihe 41", stellte ein User fest. Ein anderer Vielflieger empfahl dagegen, die Seite Seatguru zu besuchen, bevor man einen Sitz bucht - Dort sind allerhand Informationen zu Airlines und deren Sitz-Konfiguration zusammengetragen.

Ein Fensterplatz bei British Airways ist nicht günstig: Laut dem Portal Faresjungel ruft die Airline dafür zwischen 30 Euro und 120 Euro auf, abhängig von Nachfrage und Buchungszeitraum.

Wie viel Mittal für seinen "Fensterplatz" zahlte, legte er nicht dar.

Titelfoto: 123rf/tupungato

Mehr zum Thema Flugzeug Nachrichten: