"Turbulenzen" auf der Bord-Toilette: Pilot wird zum Helfer in der Not

Bangkok (Thailand) - Auf einem Flug von Taipeh (Taiwan) nach Bangkok in Thailand kam es auf einer Bordtoilette zu Turbulenzen. Der erfahrene Pilot konnte die Situation unter Kontrolle bringen, musste dazu aber sein Cockpit verlassen.

Jakarin Sararnrakskul ist ein erfahrener Flugkapitän und berichtet bei Instagram von seinen Reisen.
Jakarin Sararnrakskul ist ein erfahrener Flugkapitän und berichtet bei Instagram von seinen Reisen.  © Screenshot/Instagram/drjakarin

Seit 18 Jahren steuert Jakarin Sararnrakskul Flugzeuge durch die Lüfte. Wenn es ums Fliegen geht, kann man den Vater einer Tochter also getrost als "alten Hasen" bezeichnen. In Sachen Geburtshilfe ist der Thailänder bis vor einer Woche noch blutiger Anfänger gewesen. Mittlerweile weiß Sararnrakskul aber wie es geht.

Denn während er neulich eine VietJet-Maschine steuerte, herrschte hinter seinem Rücken große Aufregung. Wie Fox News berichtete, informierte ihn seine Crew, dass eine schwangere Frau auf einer der Flugzeugtoiletten saß und mit ihren Wehen kämpfte.

Der erfahrene Pilot machte sich sofort auf den Weg, um nach der werdenden Mutter zu sehen und übergab das Steuer in die Hände seiner Co-Pilotin. Danach ging alles ganz schnell.

Verdächtiger Gegenstand legt Flughafen lahm!
Flugzeug Nachrichten Verdächtiger Gegenstand legt Flughafen lahm!

Kurz nachdem Sararnrakskul das Bord-Klo erreicht hatte, war es auch schon so weit und seine Passagierin brachte in Tausenden Metern Höhe einen Jungen zur Welt. "Ich bin so stolz, dass ich dazu beitragen konnte", sagte der Pilot.

Stolz wie Oskar hält Pilot Sararnrakskul den Neugeborenen "Sky" in seinen Händen.
Stolz wie Oskar hält Pilot Sararnrakskul den Neugeborenen "Sky" in seinen Händen.  © Screenshot/Instagram/drjakarin

Flugzeug-Crew gab Baby einen Spitznamen

Der Pilot und seine Crew.
Der Pilot und seine Crew.  © Screenshot/Instagram/drjakarin

Mutter und Kind seien nach der Geburt wohlauf gewesen, der Flug nach Bangkok konnte ohne Zwischenstopp fortgesetzt werden. Am Zielort angekommen, warteten dennoch Sanitäter, um das Neugeborene und seine Mama zu untersuchen.

Von der Crew der VietJet-Maschine bekam das Baby den Spitznamen "Sky" (dt. Himmel) verpasst. "Zu Ehren seiner stürmischen und chaotischen Geburt", so Pilot Sararnrakskul.

Titelfoto: Bildmontage: Screenshots/Instagram/drjakarin

Mehr zum Thema Flugzeug Nachrichten: