Endlich! WhatsApp bietet neue Funktion, auf die viele gewartet haben

Menlo Park (Kalifornien/USA) - Für viele ist WhatsApp der Kommunikationskanal Nummer eins! Einige benutzen es sowohl für berufliche als auch private Zwecke. Wer aber über zwei Konten schreiben wollte, brauchte nicht nur eine zweite Nummer, sondern auch ein zweites Endgerät. Das ändert sich nun!

WhatsApp rollte die neue Funktion am Donnerstag aus.
WhatsApp rollte die neue Funktion am Donnerstag aus.  © AFP/Kirill Kudryavtsev

Wie Mark Zuckerberg (39), CEO von Meta, der Mutterkonzern des Messenger-Dienstes WhatsApp und Facebook, am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite ankündigte, kann man nun innerhalb der App problemlos zwischen zwei Konten wechseln.

Um ein zweites Konto einzurichten, benötigt man eine zweite Telefonnummer und eine SIM-Karte oder ein Telefon, das Multi-SIM oder eSIM unterstützt.

Apple unterstützt die eSIM seit dem iPhone XS, also seit vielen Jahren. Auch Android-Geräte wie die Samsung Galaxy-Reihe können in der Regel mit einer eSIM verwendet werden.

WhatsApp kündigt Neuerung für alle an: Es hat mit Videos zu tun
WhatsApp WhatsApp kündigt Neuerung für alle an: Es hat mit Videos zu tun

Wenn Ihr also eine zweite Telefonnummer habt, öffnet einfach die WhatsApp-Einstellungen, klickt auf den Pfeil neben Eurem Namen und dann auf "Konto hinzufügen".

Natürlich muss vorher ein Update auf die aktuelle WhatsApp-Version durchgeführt werden.

WhatsApp-User begrüßen die neue Funktion

Mark Zuckerberg (39) machte auf Facebook persönlich die freudige Ankündigung. (Archivbild)
Mark Zuckerberg (39) machte auf Facebook persönlich die freudige Ankündigung. (Archivbild)  © AFP/Josh Edelson

Für jedes Konto könnt Ihr die Datenschutz- und Benachrichtigungseinstellungen individuell festlegen.

Benachrichtigungen von einem Konto erreichen Euch, wenn Ihr es erlaubt, auch dann, wenn Ihr gerade im anderen Konto hantiert.

Für Power-User ist diese neue Funktion ein Segen. Denn nun muss man nicht mehr zwei Handys mit sich herumtragen, wenn man berufliche von privater oder besonders intimer Kommunikation trennen möchte.

"Ermutigt zum Betrügen": WhatsApp macht geheime Chats unsichtbar
WhatsApp "Ermutigt zum Betrügen": WhatsApp macht geheime Chats unsichtbar

Dementsprechend erfreut waren die Facebook-Nutzer über die Ankündigung vom Facebook-Boss am Donnerstagmorgen.

"Endlich ein sinnvolles Update", schrieb ein Nutzer. Ein anderer betonte, dass das Update längst überfällig gewesen sei.

WhatsApp ist der größte Messenger-Dienst der Welt und hat laut Statista weltweit rund zwei Milliarden aktive Nutzer.

Titelfoto: Bildmontage: AFP/Kirill Kudryavtsev, AFP/Josh Edelson

Mehr zum Thema WhatsApp: